Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Gemeinsam lernen - über Grenzen hinweg

8 Schüler*innen und 2 Lehrkräfte aus den Philippinen nehmen im August 2020 für eine Woche an einem Intensiv-Workshop zum Thema Globale Gerechtigkeit in Bagenz teil. Für die Kosten der Unterkunft und Verpflegung benötigen wir Ihre Unterstützung.

U. Berger von Carpus e.V.Nachricht schreiben

Im August 2020 kommen 8 Schüler/innen und 2 Lehrer/innen aus Puerto Princesa City (Philippinen) für 3 Wochen zu einer internationalen Jugendbegegnung nach Brandenburg. Hier werden sie Gast am Emil-Fischer-Gymnasium Schwarzheide sein. Das Projekt ist die inzwischen sechste internationale Begegnung im Rahmen Süd-Nord-Schulpartnerschaft zwischen der San Miguel National High School in in der Provinz Palawan und dem Emil Fischer Gymnasium im Land Brandenburg. 

Das Projekt trägt den Titel "Digitale Transformation - eine Chance für weltweite Gerechtigkeit?". Die Teilnehmer*innen sind zwischen 14 und 16 Jahren alt. Die Jugendbegegnung beginnt mit einem intensiven Workshop-Programm zum Thema Globale Gerechtigkeit in Bagenz an der Talsperre Spremberg. Anschließend besuchen die philippinischen Teilnehmer*innen das Emil-Fischer-Gymnasium Schwarzheide und nehmen dort am Unterricht teil. Sie informieren über ihr Heimatland und führen eigene Workshops zum Thema Globale Gerechtigkeit durch. In dieser Zeit wohnen sie in Gastfamilien. Am Ende des dreiwöchigen Projektes kommen alle Teilnehmer*innen zu einem Auswertungsworkshop zusammen. Dort nehmen sie auch erste Planungen für die Fortsetzung des Schulaustauschprojektes im Jahr 2021 vor. Die gemeinsame Projektsprache wird Englisch sein.

Mit dem Projekt möchten wir Verständnis und Wertschätzung für andere Kulturen und andere Lebensweisen schaffen. Denn nichts ist Frieden stiftender als das gemeinsame Lernen junger Menschen aus verschiedenen Kulturen.

Die Schüler*innen aus den Philippinen stammen aus Familien mit unteren und mittleren Einkommen (zwischen 150 - 300 Euro pro Monat). Die Kosten für die Beantragung des Visum tragen die Familien selbst. Da die Eltern der Schüler*innen von ihrem geringen Einkommen keine finanziellen Rücklagen ansparen können, ist es ihnen nicht möglich, sich an den Aufenthaltskosten in Deutschland finanziell zu beteiligen. 

Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Spende! Vielen Dank!