Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Finanziert zusammenkunst!

Fill 100x100 dsc 0017 2

Kulturlabor gibt künstlerisch-kreative Workshops für Kinder und Jugendliche in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AFA) in TR, in Jugendhilfeeinrichtungen für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge und in anderen Erstaufnahmeeinrichtungen

E. Reiter von Kulturlabor e.V.Nachricht schreiben

zusammenkunst! ist ein soziokulturelles Angebot des Kulturlabors e.V. Seit Juli 2014 gehen professionelle Künstlerinnen und Künstler des Kulturlabors regelmäßig für eine Stunde in die Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende Trier. Die Kinder in der Einrichtung sind oft traumatisiert, durch ihre Situation völlig entwurzelt, verängstigt und befinden sich in einem Zwischenzustand. Schließlich ist die AfA nur eine Zwischenstation, bei der sie – nach einer schweren Zeit der Flucht – für drei bis max. neun Wochen verweilen. In Zusammenarbeit mit der Schule der AfA, an der täglich 1,5 Stunden Unterricht für Kinder und Jugendlichen (in Altersgruppen aufgeteilt) angeboten wird, haben wir unser Programm entworfen. Die Künstler gingen 1xwöchentlich zu den Kindern und boten ihnen im Wechsel verschiedene Disziplinen an. Eine Kindergruppe lernte das Jonglieren, die anderen waren für eine Stunde Meister des Schattenspiels oder kreative Puppenbauer. Auch Disziplinen wie Clownerie, Tanz, verschiedene musikalische Einheiten, Fotoworkshops und plastisches Gestalten haben wir durchgeführt. Inzwischen sind wir zweimal in der Woche für eine Stunde in der Einrichtung und arbeiten auch intensiv mit unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlingen zusammen, die in Wohngruppen von Jugendhilfeeinrichtungen untergebracht sind. Dort verfahren wir nach dem gleichen Ansatz, haben nur die Angebote altersgemäß angepasst.Die Stunden werden jeweils von einer Künstlerin/einem Künstler, einer ehrenamtlichen Helferin, einer Erzieherin aus der jeweiligen Einrichtung und der Projektleiterin begleitet. Dadurch entsteht im Wechsel der Disziplinen, doch ein Wiedererkennungseffekt und eine Kontinuität, weil einige Personen gleich bleiben und täglich, bzw. wöchentlich anwesend sind. In dieser Stunde haben sie die Möglichkeit, sich kreativ zu beschäftigen und etwas Eigenes zu gestalten. Bis zu 20 Kinder im Alter von 8 bis 17 Jahren nehmen an den Kursen teil, aber manchmal kommen auch kleinere Geschwister mit oder plötzlich stehen ganze Familien im Raum. Erstaunlicherweise finden wir immer, trotz der Sprachbarriere, eine gemeinsame Kommunikation über alle Kulturen hinweg. Durch die Aktivierung ihrer eigenen Kreativität wird ihnen ein kurzer Augenblick des "Einfach-Nur- Seins" geschenkt. Jedes Mal haben wir als Dank faszinierte Kinder erlebt, die die verschiedensten Disziplinen mit voller Begeisterung umgesetzt und verinnerlicht haben. Unser Ziel ist es, den Kindern ein Erfolgserlebnis zu schaffen und sie für einen Moment aus ihrer Realität herauszuholen. Manche Kinder entspannen während dieser Stunde, so dass man es ihnen körperlich ansehen kann. Plötzlich lassen sie los, konzentrieren sich auf den Moment und vergessen, so scheint es, kurz ihre Vergangenheit und die Angst vor der Zukunft. Im positiven Nebeneffekt wird natürlich auch der Zugang zur deutschen Kultur und Sprache gestärkt.Für uns ist aber der Moment das Wichtige, der den Kindern Stärke angesichts der ungewissen Zukunft mitgibt.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten