Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Finanziert Hilfe für Berlins Obdachlose

Berlin, Deutschland

Finanziert Hilfe für Berlins Obdachlose

Berlin, Deutschland

Mobile Einzelfallhelfer der Berliner Stadtmission betreuen Obdachlose bei Behördengängen und der Wohnungssuche. Sie ermutigen sie zur Selbsthilfe und der Rückkehr in ein geregeltes Leben. Die Einzelfallhelfer werden durch Spenden finanziert.

P. Götze von Berliner helfen e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Rund um den Bahnhof Zoo in der City West begegnet man fast jeden Tag Menschen, die auf der Straße leben. Für sie gibt es Notunterkünfte, Wärmestuben und viele Hilfsangebote der Berliner Kältehilfe. Es gibt aber Menschen, die auf der Straße leben und es nicht mehr schaffen, die Anlaufstellen des sozialen Netzes aufzusuchen - Menschen, die sich nicht helfen lassen wollen, weil sie sich selbst aufgegeben haben. Um sie zu erreichen, haben die Berliner Stadtmission und die Bahnhofsmission am Bahnhof Zoo die „Mobilen Einzelfallhelfer“ ins Leben gerufen. Seit April 2013 sind die Straßensozialarbeiter rund um die Uhr in ganz Berlin im Einsatz. Die „Mobilen Einzelfallhelfer“ kümmern sich intensiv um bis zu 20 Obdachlose, teilweise über Wochen und Monate, bauen Vertrauen auf, hören ihnen zu, organisieren medizinische Versorgung, begleiten die oft schwer Erkrankten ins Krankenhaus. Sie ermutigen sie behutsam zur Selbsthilfe und helfen bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft, etwa beim Gang zu den Ämtern oder bei der Wohnungssuche.
Die zeitintensive soziale Arbeit für die Menschen am Rande der Gesellschaft ist teuer – und deshalb auf Spenden angewiesen.
Zuletzt aktualisiert am 18. September 2020