Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Rettet verletzte Meeresschildkröten & unterstützt die Schildkröten-Klinik

Watamu, Kenia

Rettet verletzte Meeresschildkröten & unterstützt die Schildkröten-Klinik

Fill 100x100  tip3  2  klein

Die AGA setzt sich in Watamu für den Schutz der vom Aussterben bedrohten Meeresschildkröten ein. Verletzte Schildkröten werden gerettet, medizinisch versorgt und wieder ausgewildert. Bitte unterstützt die wichtige Arbeit zur Rettung der Schildkröten.

B. Braun von Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V.Nachricht schreiben

Weltweit gibt es noch sieben Meeresschildkrötenarten, die alle vom Aussterben bedroht sind. Sie haben die Dinosaurier überlebt und Kontinentalverschiebungen getrotzt, doch heutzutage stehen sie vor Gefahren, die ihr Überleben ernsthaft in Frage stellen. 

Meeresschildkröten landen als ungewollter Beifang in den Langleinen und Netzen der Fischereiindustrie. Ihre Niststrände werden durch den Bau von Straßen und großen Hotelkomplexen bedroht und zerstört. Künstliche Lichtquellen wie Straßenlaternen irritieren die Meeresschildkrötenweibchen bei ihrem mühsamen Weg zur Eiablage am Strand. Und die frisch geschlüpften Schildkrötenbabys werden von den Laternen in die falsche Richtung geleitet, weit weg von ihrem Lebensraum, dem Meer. Die Niststrände der Meeresschildkröten sind zudem von besonderer Bedeutung, denn die Weibchen kehren zur Eiablage immer an den Strand ihrer eigenen Geburt zurück. 

Auch der zunehmende Plastikmüll in unseren Meeren bedroht das Überleben der faszinierenden Meeresreptilien. Meeresschildkröten können beispielsweise Plastiktüten, die im Meer treiben, mit Quallen verwechseln und sie fressen. Immer häufiger werden verletzte und tote Meeresschildkröten gefunden, die Plastik gefressen haben und deshalb gestorben sind.

Die AGA setzt sich im Rahmen verschiedener Projekte für den Schutz der Meeresschildkröten ein. So unterstützt sie die Schildkröten-Retter vom Local Ocean Trust (LOT) in Watamu in Kenia, die Meeresschildkröten, die sich als ungewollter Beifang in den Netzen von Fischern verfangen haben, retten und wieder in die Freiheit entlassen. Sollte eine Meeresschildkröte verletzt sein, dann wird sie medizinisch versorgt und in der Schildkröten-Klinik des LOT gesund gepflegt. Die Tiere werden dann so bald wie möglich wieder ausgewildert. 

Unser Geschenke-Tipp: Für Eure Spende von 25 Euro erhaltet Ihr eine schöne Geschenkurkunde mit der Ihr einem lieben Menschen eine Freude machen können. Auf der Urkunde befindet sich je ein Freifeld in das Ihr Euren Namen und den des Beschenkten eintragen könnt. Schickt uns nach Eurer Spende einfach eine E-Mail mit Eurer Adresse, damit wir Euch dieses besondere Geschenk zusenden können.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V. setzt sich seit 30 Jahren für den Erhalt von bedrohten Tier- und Pflanzenarten und deren Lebensräumen ein und ist als gemeinnützige Natur- und Artenschutzorganisation anerkannt. Zudem ist die AGA Unterzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft und steht somit für einen transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spenden. Weitere Informationen unter www.aga-artenschutz.de

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten