Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Finanziert Project Romania - Stoppt das Hundemassaker!

Fill 100x100 bp1491861870 baum 400

ANIMALS UNITED geht mit einem neuen Projekt "Project Romania" und einer eigens dafür geschaffenen Homepage online: www.project-romania.eu oder www.stopptdashundemassaker.de Der Zweck: Gegen die Hundetötungen in Rumänien zu kämpfen.

Julia H. von Animals United e.V.Nachricht schreiben

Es ist soweit: Wir gehen mit unserem neuen Projekt "Project Romania" und einer eigens dafür geschaffenen Homepage online: www.project-romania.eu oder www.stopptdashundemassaker.de

Der Zweck: Gegen die Hundetötungen in Rumänien zu kämpfen. ANIMALS UNITED wird von nun an auf mehreren Ebenen versuchen, das Hundemassaker zu stoppen und wird ihre bundesweiten Proteste intensivieren und über Deutschland hinaus nach Brüssel tragen. Aktivisten von ANIMALS UNITED haben vor Ort in Rumänen wichtige Kontakte geknüpft, die wichtige juristische Arbeit vor Ort leisten, und wollen diese unterstützen. Zudem haben wir eine Aktionsgruppe in Bukarest ins Leben gerufen, die regelmäßig aktiven Protest leistet.

Aktionsgruppe Bukarest: Unsere Aktionsgruppe Bukarest besteht aus Aktivisten, die die nächtlichen Konvois der Hundefänger der ASPA und der lokalen Polizei so oft möglich verfolgen, sie mit allen legalen Mitteln an ihren illegalen Einfangaktionen hindern und ihre Verbrechen und Vergehen dokumentieren. Sie setzen sich hierbei jedes Mal aufs Neue der Gefahr aus, von der lokalen Polizei mit Pfefferspray attackiert, von den Hundefängern angegriffen, geschlagen und angefahren zu werden. Immer wieder müssen sie mit Verletzungen und massiven Drohungen rechnen. Hinzu kommen investigative Ausrüstungsgegenstände, wie Kameras, und Kosten für Schäden an Autos und Equipment durch die Hundefänger.

Hilf unserer Aktionsgruppe, dass sie auch in Zukunft weiter agieren kann!

Vielen Dank!

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten