Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

KAT Centre - med. Hilfe, Kastration und Impfung für Notfelle

Kathmandu, Nepal

KAT Centre - med. Hilfe, Kastration und Impfung für Notfelle

Fill 100x100 bp1527576096 100 3462

Das KAT Centre bekämpft das Elend der ca. 30.000 Strassenhunde in Nepal. Durch Kastrationen und Tollwutimpfungen soll die Population verringert und die Ansteckungsgefahr beseitigt werden. Tollwut ist grausam - für Mensch und Tier.

gabriele g. von Förderverein KAT Nachricht schreiben

Liebe Tierfreunde ,

für die Strassenhunde in Kathmandu ist der Überlebenskampf sehr hart. Hunger, fehlende medizinische Versorgung,  Mißhandlungen der Bewohner und nicht zuletzt das enorme Verkehrsaufkommen sind die größten Gefahren. Dazu kommen fehlende Impfungen, die Menschen und Tiere gefährden. (Tollwut) Das KAT (Kathmandu Animal Treatment Centre) ist einer der wenigen sicheren Plätze für die Tiere, in denen sie kastriert, versorgt, geheilt und geimpft werden. Bitte helft uns diesen Ort zu erhalten.


Das KAT betreut viele verletzte und krankeTiere. Daher benötigen wir ständig:
• Tollwutimpfstoff
• Medikamente (z.B. Schmerzmittel, Ivermectin,)
• Desinfektionsmittel • Nahtmaterial • Futter


Aktuelle Informationen unter: https://www.facebook.com/katcentre
Helfen Sie uns ohne Zusatzkosten durch ihre Einkäufe:
https://www.wecanhelp.de/katcentre

Die Situation:
In Kathmandu leben zur Zeit ca. 25.000 Strassenhunde. Viele in einem erbärmlichen Zustand - krank, vernachlässigt und unterernährt. Die Hunde streunen durch die Strassen, leben auf Müllplätzen und infizieren die Kinder Nepals.

KATs` Arbeit:
KAT fängt Straßenhunde ein, kastriert sie und impft gegen Tollwut. Die Tiere werden nach zwei Tagen wieder in ihr Viertel entlassen. Leider können manche Tiere nicht zurückkehren, da sie durch Alter, Krankheit oder Unfälle zu geschwächt sind. Hier hilft das KAT mit medizinischer Behandlung weiter. Während des Erdbebens wurde die Hilfe auf Nutztiere ausgeweitet.

KATs Status: Das KAT (Kathmandu Animal Treatment Centre) ist eine Nichtregierungsorganisation und jetzt auch in Deutschland durch den Förderverein gemeinnützig anerkannt. KAT erhält keine Unterstützung vom Staat. Es ist dringend auf private Spender angewiesen.

Vielen Dank, Gabriele, das KAT Team und die Menschen und Tiere Nepals. 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten