Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Wärme für Kloster im Himalaya, "Hilfe zur Selbsthilfe"

Arunachal Pradesh, Indien

Wärme für Kloster im Himalaya, "Hilfe zur Selbsthilfe"

Fill 100x100 hc pic july 2008

Hilfe zur Selbsthilfe für den Himalaya. Das Team von Native Power e.V bringt die Kompostheizung, Holzgaskocher, Kochkiste, Biogasanlage, Minibiogasanlage, Komposttee und alternative Energieprojekte in den Himalaya um dort den Menschen zu helfen.

H. Cuhls von Native Power eVNachricht schreiben

Die Gesundheit nachhaltig verbessern, den Raubbau an Holz verhindern, Energie besser nutzen und durch Humus den Bodenaufbau zu betreiben ist das Ziel.
Das wird alles mit lokalen Materialien und Arbeitskräften erreicht und die "Hilfe zur Selbsthilfe" ist sicher gestellt.
Film: http://youtu.be/-I9-ZLu3ij8
Das tibetisch buddhistische Kloster Geyje Norling, auf einer Höhe von 1500 m gelegen im indischen Himalaya, ist nicht nur für religiöse Arbeit zuständig, sondern unterstützt aktiv die Dorfbewohner der gesamten Region, mit mobiler ärztlicher Versorgung, Schule und Krankenhaus.
Offene Feuer verursachen schwere Lungenschäden bei Frauen und Kindern. Hinzu kommen Rheuma, Gicht und Unterleibserkrankungen, verursacht durch lange Meditationen auf kalten Steinböden. Die von Native Power in den 5 Workshops weitergegebenen Methoden bringen sowohl Wärme als auch Kompost zum nachhaltigen Bodenaufbau in die Region.
Das Projekt findet im Vorfeld einer großen religiösen Veranstaltung im November statt. Es werden über 3000 Teilnehmer erwartet. Zu diesem Anlass soll die Methoden der Öffentlichkeit und der Regionalverwaltung vorgestellt werden.

Die 5 Methoden sind leicht erlernbar:
Der Biomeiler liefert bis zu 70 Grad Wärme, wenn er mit Hühnermist und holzigem Grünschnitt aufgesetzt wird. Die Wärme ist für Trinkwasser und Fußbodenheizung.
Die kleine Biogasanlage wird für einen Stromerzeuger Gas produzieren, der zuverlässig Licht liefert.
Der Holzgasofen verbraucht nur 1kg Holz im Gegensatz zu 5kg Holz bei offenem Feuer und hat kaum Rauch.
Die Kochkiste ist gut wärmegedämmt und lässt kurz angekochte Speisen in wenigen Stunden fertiggaren.
Die Komposttee-Aufbereitung verlängert den hochwertigen Kompost aus dem Biomeiler und der Biogasanlage und kann so große Flächen düngen.
Der Workshop zum Aufbau des Biomeilers ist in 2 Tagen realisiert, nach 5 Tagen gibt es warmes Wasser. Die Biogasanlage ist in 2 Tagen erstellt, nach 20 Tagen steht Gas zur Verfügung. Der Holzgasofen ist bereits an einem Tag gebaut und einsatzbereit. Die Kochkiste ist leicht herzustellen und innerhalb eines Tages zu benutzen. Das Team ist in der Lage in der kurzen Zeit die Methoden zur Energiegewinnung und Einsparung, sowie der Bodenkultivierung weiter zu geben.
Das Projekt wird gezielt von einem Profi-Filmteam begleitet, um die Vorgehensweise und Resultate festzuhalten. Ohne das Filmteam ist eine nachhaltige Weitergabe der Methoden an andere Dörfer nicht sichergestellt.
Projekte ohne Film sind nur von lokaler Bedeutung, wir geben CD´s weiter so ist für eine anschauliche Verbreitung gesorgt.
Für die Gebrauchsanweisungen suchen wir noch einen Zeichner.

Videos:
http://youtu.be/-I9-ZLu3ij8
http://www.youtube.com/watch?v=YeoKhGLN2tA
Kloster: http://www.geyjenorling.com/history.php

Native Power bedankt sich bei den Spendern, über diese Plattform dürfen keine Geschenke als Gegenleistung angeboten werden. Siehe hierzu: http://native-power.de/de/calendar/2014-11, Himalaya