Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Paten fördern Kinder: biffy Berlin - Big Friends for Youngsters e.V.

Fill 100x100 biffy logo 100x100

Berliner Patenschaftsprogramm bittet: Patenschaften sichern, Kinder fördern, informelles Lernen ermöglichen, freiwilliges Engagement mobilisieren, Zusammenhalt stärken - für fürsorgliche Netzwerke über Herkunfts- Generationen- u Schichtgrenzen hinweg

Bernd S. von biffy Berlin - Big Friends for Youngsters e.V.Nachricht schreiben


Erwachsene Paten, die ein Kind begleiten und seine Entwicklung fördern: Seit 2004 organisiert biffy Berlin e.V. dieses bürgerschaftliche Engagement für Kinder. Gegründet wurde der Verein von Paten und Eltern, die ein beendetes Modellprojekt fortsetzen wollten. Sie glaubten an das Potenzial von Patenschaften – zurecht: Inzwischen gelten diese Förderbeziehungen als ein zentrales Instrument, wie Bürger/innen sich aktiv für die gesunde Entwicklung eines Kindes einbringen können.

++ Andreas, einer von derzeit 230 Paten, schrieb uns:
++ “Dank biffy keine vergammelten Samstage mehr auf der Couch.
++ Dafür strahlendes Kinderlachen und Sätze meines Patenkinds wie:
++ ‘Heute war der schönste Tag in meinem Leben'”

Das biffy-Patenschaftsprogramm unterstützt Kinder, deren Eltern meist alleinerziehend sind, oft belastet durch Krankheit oder Armut. Wir vermitteln Mädchen und Jungen eine vertrauensvolle Bezugsperson, die Rückhalt und Zuwendung bietet. Dafür gewinnen wir Freiwillige, schulen und begleiten sie. Zu einem Tandem zusammengeführt, treffen sich Pate und Kind wöchentlich zu Freizeitaktivitäten, mindestens ein Jahr lang.

Die erwachsenen, oft kinderlosen Patinnen und Paten sind für die Kinder Spielgefährte, Zuhörer, Mutmacher – und manchmal auch ein gesuchtes (männliches) Vorbild. Und es funktioniert: Ein Drittel der derzeit 230 laufenden Patenschaften trifft sich bereits seit drei oder mehr Jahren. Studien zeigen: Patinnen und Paten können die Entwicklung der Kinder positiv fördern – ihr Selbstvertrauen, ihre Lernmotivation und ihr Wohlbefinden etwa.

Patenschaften fallen allerdings nicht vom Himmel. Die Beteiligten zu vermitteln, zu betreuen etc bedeutet viel (Beziehungs)Arbeit. Unser Fokus ist, dass die Förderbeziehungen lange halten sollen. Deshalb tun wir viel für ihre Begleitung – durch Einzelgespräche, Austauschtreffen ('Pasta für Paten'), Fortbildungen ('biffy academy') und gemeinsame Bildungsausflüge.

Eine öffentliche Förderung gibt es nicht. Wir sind auf Projektmittel und vor allem auf Spenden angewiesen. Ohne Spenden und Eigenmittel gibt es keine Patenschaftsarbeit. Vor allem die Begleitung und Stabilisierung länger laufender Patenschaften lässt sich nur über Spenden finanzieren (obwohl es sehr wichtig ist, denn je länger Patenschaften dauern, umso wirksamer sind sie). Und es gibt Phasen, da müssen wir ehrenamtlich weiterarbeiten. Das geht aber nur vorübergehend. Warum wir das machen? Patenkind Lara schrieb uns:

++ „Das was meine Patin für mich bedeutet, ist nicht in Worte zu fassen.“

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten