Deutschlands größte Spendenplattform

Spende für menschenrechts- und verbraucherfreundliche Netzpolitik.

Ein Projekt von Digitale Gesellschaft e.V.
in Berlin, Deutschland

Wir haben 2.008,38 € Spendengelder erhalten

Sebastian M.
Sebastian M. schrieb am 15.01.2020

Menschen- und Bürgerrechte in der digitalen Welt brauchen konsequente Fürsprecher. Die Staaten bauen eher die Überwachung der Bürger und Bürgerinnen aus, die Unternehmen nutzen die Daten in ihren Interessen. Wir analysieren Gesetzentwürfe, wie aktuell den Referentenentwurf des BMJV zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität. Wir kritisieren die Pläne, die Gesichtserkennung an den Bahnhöfen total auszubauen, und fordern stattdessen ein Verbot staatlicher Anwendung von Gesichtserkennung. Wir beschäftigen uns mit Fragen des Datenschutzes im Gesundheitssystem und analysieren die diversen Gesetzentwürfe des Gesundheitsministeriums, die zur Aushebelung der informationellen Selbstbestimmung führen. Die Komplexität der Fragestellungen erfordert fundierte Analysen und detaillierte Stellungnahmen für eine Öffentlichkeit, die sich informieren will. Wir verfassen Pressemitteilungen, schreiben Artikel und organisieren Veranstaltungen, wie unsere netzpolitischen Abende. Wir kämpfen für eine Digitalisierung auf der Grundlage von Grund- und Menschenrechten. Eure Spenden machen es möglich, unsere Geschäftsführerin und die politische Referentin zu finanzieren. 

Wir haben 2.008,38 € Spendengelder erhalten

Sebastian M.
Sebastian M. schrieb am 15.01.2020

Menschen- und Bürgerrechte in der digitalen Welt brauchen konsequente Fürsprecher. Die Staaten bauen eher die Überwachung der Bürger und Bürgerinnen aus, die Unternehmen nutzen die Daten in ihren Interessen. Wir analysieren Gesetzentwürfe, wie aktuell den Referentenentwurf des BMJV zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität. Wir kritisieren die Pläne, die Gesichtserkennung an den Bahnhöfen total auszubauen, und fordern stattdessen ein Verbot staatlicher Anwendung von Gesichtserkennung. Wir beschäftigen uns mit Fragen des Datenschutzes im Gesundheitssystem und analysieren die diversen Gesetzentwürfe des Gesundheitsministeriums, die zur Aushebelung der informationellen Selbstbestimmung führen. Die Komplexität der Fragestellungen erfordert fundierte Analysen und detaillierte Stellungnahmen für eine Öffentlichkeit, die sich informieren will. Wir verfassen Pressemitteilungen, schreiben Artikel und organisieren Veranstaltungen, wie unsere netzpolitischen Abende. Wir kämpfen für eine Digitalisierung auf der Grundlage von Grund- und Menschenrechten. Eure Spenden machen es möglich, unsere Geschäftsführerin und die politische Referentin zu finanzieren.