Finanziert Jeder Baum zählt! - Regenwald-Aufforstung in Costa Rica

Ein Hilfsprojekt von „Pro REGENWALD e.V.“ (Tabea S.) in El Sur, Costa Rica

Tabea S. (verantwortlich)

Tabea S.
Unser ZIEL: Spenden für 2020 NEUE BÄUME

Costa Rica ist eines von zwanzig Ländern mit der größten Artenvielfalt.

Am Rande des Carara-Nationalparks im Westen des Landes liegt ein schützenswertes Waldgebiet, welches sich vom Turrubares-Berg abwärts zieht über Nebel-, Regen-, Laub- und Trockenwäldern bis hin zu den Mangroven an der Pazifikküste. Dieses einzigartige Ökosystem ist jedoch nicht durchgehend miteinander verbunden, sodass manche Tierarten nicht von der Küste in die Berge ziehen können, obwohl das für den Fortbestand ihrer Art lebensnotwendig ist.
Deshalb haben wir einen Teil dieser unbewaldeten Fläche bepflanzt, um mitzuhelfen, einen biologischen Korridor zu schaffen.

Wer sind wir?
Wir sind zehn „weltwärts“-Freiwillige der Organisation Pro Regenwald e.V.. Direkt nach unserer Ankunft in San José im September 2013 haben wir in unserm ersten Arbeitseinsatz 2020 Bäume gepflanzt.

Was pflanzen wir?
Wir pflanzen verschiedene einheimische Baumarten. Viele davon sind auf Grund von Übernutzung durch den Menschen selten geworden. Das natürliche Nachwachsen ist schwierig, da sie nur in ihren speziellen ökologischen Nischen wachsen. Sie sind jedoch entscheidend für Tiere und Pflanzen und das ökologische Gleichgewicht des Waldes.
  • Cristóbal Negro (Platymiscium pinnatum): Er ist ein so genannter „Urwaldriese“. Zum einen spendet der Cristobal Negro anderen Baumarten Schatten und schafft damit ein eigenes Mikroklima. So hält er beispielsweise harten Regen und Wind ab und senkt die Temperatur. Zum anderen bietet er Lebensraum für verschiedene Pflanzen- und Tierarten wie z.B. Lianen, Aufsitzerpflanzen, Insekten.
  • Icaco (Chrysobalanus icaco): Er dient unter anderem als Futterbaum für Paradiesvögel wie den Tucan.
  • Mamón (Macadamia integrifolia): Er trägt viele Früchte, die von den Tieren aber auch von der lokalen Bevölkerung genutzt werden können.
  • Sowie: Espavel (Anacardium excelsum), Roble sabana (Tabebuia rosea), Surá verde (Terminalia oblonga vr), Cocobola (Dalbergia retusa) Jabillo (Ura crepitans), Coaba real (Switaenia macrophilla), und Campano (Alchorneopsis floribunda).

Wo pflanzen wir?
In der Nähe des abgelegenen Dorfes El Sur am süd-östlichen Rande des Carara-Nationalparks in Costa Rica.

Was brauchen wir?
Eure Unterstützung und ein bisschen von eurem Geld!
Mit nur drei Euro könnt ihr euch mit einem Baum im Regenwald verewigen. So viel kostet es, die Setzlinge zu kaufen, transportieren und nach der Pflanzung zu pflegen.

Warum 2020 Bäume?
Wir wollen an das Millenium-Entwicklungsziel zur ökologischen Nachhaltigkeit der Vereinten Nationen erinnern, das bis zum Jahr 2020 umgesetzt werden soll.

Um dieses einzigartige Ökosystem zu erhalten, pflanzen wir eure Bäume. Denn jeder Baum zählt!

Weiter informieren:

Dieses Projekt findest Du auch hier:

  • Client banner 620x140

Ort: El Sur, Costa Rica

Fragen & Antworten werden geladen …
  • Hochgeladen am 21.07.2015

  • Hochgeladen am 21.07.2015

  • Hochgeladen am 21.07.2015

  • Hochgeladen am 21.07.2015

  • Hochgeladen am 21.07.2015

  • Hochgeladen am 31.12.2014

  • Hochgeladen am 31.12.2014

  • Hochgeladen am 31.12.2014

  • Hochgeladen am 31.12.2014

  • Hochgeladen am 10.06.2014

  • Hochgeladen am 10.06.2014

  • Hochgeladen am 10.06.2014

  • Hochgeladen am 10.06.2014

  • Hochgeladen am 19.02.2014

  • Hochgeladen am 19.02.2014

  • Hochgeladen am 19.02.2014

  • Hochgeladen am 19.02.2014

  • Hochgeladen am 19.02.2014

  • Gute Arbeit, der sieht gesund aus.

    Hochgeladen am 13.12.2013

  • Zum Größenvergleich mit der Machete.

    Hochgeladen am 13.12.2013

  • Der setzt sich durch.

    Hochgeladen am 13.12.2013

  • So lange die Bäume noch klein sind, brauchen sie noch Unterstützung und der Konkurrenz muss Einhalt geboten werden.

    Hochgeladen am 13.12.2013

  • Coco macht das Unkraut platt!

    Hochgeladen am 13.12.2013

  • Tropischer Regenwald - der schon bestehende Teil des biologischen Korridors, an dem wir mitpflanzen.

    Hochgeladen am 08.10.2013

  • Bäume pflanzen ist harte Arbeit. - Hier wachsen bereits Pionierbäume, nun können empfindlichere Baumarten gepflanzt werden.

    Hochgeladen am 08.10.2013

  • Rund um das Pflanzloch sollte kein Unkraut wachsen. Auch später wird hier mit der Machete freigeschnitten.

    Hochgeladen am 08.10.2013

  • Leere Flächen werden zunächst mit Pionierpflanzen besiedelt, die diese extremen Bedingungen tolerieren. Sie verändern die Umweltbedingungen vor Ort und schaffen so die Voraussetzung um andere Baumarten zu pflanzen, denen sie z.B. Schatten spenden.

    Hochgeladen am 08.10.2013

  • Vor dem Pflanzen müssen die Pflanzlöcher vorbereitet werden.

    Hochgeladen am 08.10.2013

  • Jeder Setzling wird in ein vorbereitetes Loch gepflanzt.

    Hochgeladen am 08.10.2013

  • Wir Freiwillige auf dem Weg zum Bäumepflanzen.

    Hochgeladen am 08.10.2013

  • Kakaoveredelung: In Agroforstsystemen wachsen Kakaobäume. Der Verkauf der Früchte soll das Korridor-Projekt finanziell unterstützen.

    Hochgeladen am 06.10.2013