Beendet Flüchtlingscamp Oranienplatz - Lampedusa Berlin

Ein Hilfsprojekt von „kotti e.V.“ (M. Messikh-Müller) in Berlin, Deutschland

M. Messikh-Müller (verantwortlich)

M. Messikh-Müller
Mittlerweile kosteten die gescheiterten Versuche von Geflüchteten das Mittelmeer in überfüllten Booten zu überqueren, Hunderten von Menschen das Leben. LampedusaBerlin unterstützt jene, die in Libyen als Gastarbeiter beschäftigt und aufgrund des Krieges 2011 gezwungen waren, das Land zu verlassen.
Bevor man von ihnen verlangte, trotz ihres erlangten "Geflüchtetenstatus", aus Italien in andere Länder zu gehen, lebten die Überlebenden der Überfahrt unter menschenunwürdigen Bedingungen. Anfang 2013 in Berlin angekommen, fanden sie auf dem Oranienplatz in Kreuzberg einen Ort um zu protestieren und zu leben.
Mit dem sogenannten “Agreement”, das mit dem Senat vereinbart wurde und eine umfassende Einzelprüfung der ca. 500 Fälle versprach, verließen sie den Oranienplatz am 8.4.2014 und wurden in verschiedene Unterkünfte in Berlin untergebracht. Ohne individuelle Prüfung mussten sie zwischen Juni und Oktober 2014 ihre Unterkünfte wieder verlassen. Mit verschiedenen verzweifelten Aktionen versuchten sie, auf ihre Situation aufmerksam zu machen.
Viele von Ihnen sind noch hier. Sie suchen weiterhin eine Perspektive. Sie suchen Jobs. Und solange sie nicht arbeiten dürfen, versuchen sie sich irgendwie durchzubringen.
In den Monaten November, Dezember, Januar müssen viele von Ihnen ihre italienischen Papiere erneuern um nicht in die Illegalität verschwinden zu müssen.

Weiter informieren:

Ort: Berlin, Deutschland

Fragen & Antworten werden geladen …