Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Gesundheitszentrum Nr. 16 in Villa Zagala in Argentinien

Fill 100x100 default

Unterstützung des Gesundheitszentrums Nr. 16 in Villa Zagala, Provinz Buenos Aires, Argentinien.

L. Zwicker von Apotheker ohne Grenzen Deutschland e.V.Nachricht schreiben

Das Gesundheitszentrum Nr. 16 liegt in einem Elendsviertel im Großraum von Buenos Aires, im Einzugsgebiet befinden sich etwa 20.000 Einwohner. Nr. 16 gehört zum Distrikt General San Martin; hier sind in den letzten Jahren die meisten neuen Slums entstanden.

Die Gesundheitsversorgung der Slum-Bevölkerung ist nicht gewährleistet: die meisten Gesundheitszentren haben nicht genügend Ärzte und Krankenschwestern und keinen Apotheker. Da sich kein Fachpersonal um die Medikamente kümmert, funktioniert die Arzneimittelversorgung nicht.

Durch einen Kooperationsvertrag mit der Stadtverwaltung von General San Martín ist AoG seit 2008 Partner des Gesundheitszentrums Nr. 16 und stellt die für die Basisversorgung benötigten essentiellen Arzneimittel zur Verfügung. Pro Monat werden mit Hilfe dieser Unterstützung ca. 2.000 Patienten versorgt.
Aufgrund von Übergewicht liegt die Prävalenz von Diabetes in den Slums bei über 20%, die von Bluthochdrucksogar bei fast 40%. Schon junge Erwachsene sind betroffen, die Folgeschäden treten dementsprechend früh auf. Durch das Programm von AoG erhalten die Patienten monatlich alle benötigten Arzneimittel, müssen dafür aber die Kontrollen durch Arzt und Krankenschwestern einhalten. 
Da viele Einwohner des Elendsviertels aus dem Norden Argentiniens stammen oder aus Paraguay eingewandert sind, bestand der Verdacht, dass sie Chagas-infiziert sein könnten. Ein erstes Screening von 400 Patienten bestätigte den Verdacht, da 18%positiv waren. 2012 wurde mit der Therapie dieser Patienten begonnen. Soweit finanzierbar, werden weitere Einwohner getestet und ihnen die notwendige Therapie zur Verfügung gestellt.
Zudem wird im Gesundheitszentrum die Basisgesundheitsversorgung für Schwangere und unterernährte Kinder gewährleistet.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten

Dieses Projekt wird auch unterstützt über

Client banner 620x140