Schulische Unterstützung indischer Tsunami-Waisen

Ein Hilfsprojekt von „Indian Social Service Institute“ (R. Ramaswamy) in Thirupoondi, Indien

100 % finanziert

R. Ramaswamy (verantwortlich)

R. Ramaswamy
Ziel des Projektes ist es, die Ausbildung und vor allem die Rückführung ins normale Leben von Waisenkindern, die durch den Tsunami beide Eltern oder einen Elternteil verloren haben, zu fördern. Es wird versucht, die Dorfgemeinschaft dazu zu bringen, die Kinder in jeder Hinsicht zu unterstützen. Von Seiten des Projektes und der Organisation werden Schulmaterialien, Kleidung (unter anderem auch die Schuluniform) und medizinische Versorgung zur Verfügung gestellt. Außerdem wurden Abendschulen ins Leben gerufen, um eine bessere Bildung zu gewährleisten und um den Kindern sportliche und kulturelle Aktivitäten zu ermöglichen. All diese Projekte und Veranstaltungen werden von einheimischen Helfern durchgeführt. Insgesamt sind es 120 Kinder in drei Dörfern, die durch den Tsunami beide Eltern oder einen Elternteil verloren haben und die Hilfe durch dieses Projekt bekommen. Denn auch wenn der Tsunami nun schon fünf Jahre zurückliegt sind die Folgen trotz allem noch zu spüren. Die alleinerziehenden Mütter oder Väter, die ihren Partner damals verloren haben, können alleine nicht genug Geld verdienen um die Kinder ausreichend zu versorgen. Und die Waisenkinder wohnen bei den Großeltern oder Verwandten, und auch dort reicht das Geld nicht für Schulmaterialien oder die Schuluniform. Die Menschen in dieser recht ärmlichen Region Indiens versuchen sich mit Fischfang oder Landwirtschaft über Wasser zu halten, jedoch wirft dies nicht ausreichend Geld ab. Aus diesem Grund versuchen wir den Menschen unter die Arme zu greifen, damit wenigstens die schulische Bildung der Kinder garantiert ist und der nächsten Generation mehr Möglichkeiten offen stehen.

Für folgende Aktivitäten werden finanzielle Mittel benötigt:
Bereitstellung von Schulmaterialien und Kleidung (unter anderem vorgeschriebene Schuluniform)
Aufwandsentschädigung für die einheimischen, freiwilligen Helfer in den Abendschulen und Betreuer bei Veranstaltungen
Ausgaben für medizinische Versorgung der Kinder
Benötigt werden jährlich 1.200 Rs (20 €) pro Kind für die oben genannten Ausgaben und jährlich 24.000 Rs (400 €) Aufwandsentschädigungen für die einheimischen Helfer .
Die Gesamtausgaben des Projektes belaufen sich auf 1.68.000Rs (2.800 €) jährlich.

Weiter informieren:

Ort: Thirupoondi, Indien

Weiterlesen

Informationen zum Projekt:

Fragen an R. Ramaswamy (verantwortlich):

Fragen & Antworten werden geladen …

Indian Social Service Institute sucht auch freiwillige Helfer:

Zu den Zeitspenden-Suchen