Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Beendet Vitale Gewässer sichern Artenvielfalt

Trittsteinkonzept des NABU Steinau e.V.

D. Mehrling von NABU Ortsgruppe Steinau e.V.Nachricht schreiben

Alles Leben kommt ursprünglich aus dem Wasser und sämtliche Lebewesen unserer Erde sind auf dieses essentielle Element angewiesen.

Arten sind langfristig nur dann überlebensfähig, wenn ihnen vitale Lebensräume zur Verfügung stehen. Dafür müssen diese in ausreichender Dichte, in Form eines Netzes, vorhanden sein. Dieses Netzwerk besteht aus einer Vielzahl von Teillebensräumen (Trittsteinen), die durch barrierefreie Wanderwege (Korridore) miteinander in Verbindung stehen.

Am Beispiel von Kleingewässern im Main-Kinzig-Kreis wird die Bedeutung von bedrohten Gewässerlebensräumen in der Kulturlandschaft dargestellt. Zur Erhaltung der an die Kleingewässer gebundenen Pflanzen- und Tierarten pflegt und entwickelt der Naturschutzbund (NABU) Ortsgruppe Steinau e.V. solche Lebensräume.
Der NABU Kreisverband Main-Kinzig unterstützt uns bei der Organisation solcher Vorhaben. Die Maßnahmen werden ebenso in enger Zusammenarbeit mit den Behörden und den im Naturschutz Aktiven vor Ort geplant und umgesetzt. Insgesamt sind innerhalb der Organisation des NABU 26 Ortsgruppen aktiv. Somit steht für den Schutz der Lebensräume ein stabiles Netz an Betreuern zur Verfügung, wobei sich Jung und Alt gleichermaßen mit Freude beteiligen.
Beispielhaft wird das Netz von Kleingewässern zwischen Steinau und Wächtersbach vorgestellt. Dies sind:
1. Klesberger Weiher - Steinau
2. Paradiesteiche im Ulmbachtal
3. Neuer Trittstein im Ulmbachtal
4. Naturschutzgebiet „Feuchtwiesen bei Ahl“ 
5. Altarm der Kinzig in der Kinzigaue
6. Zelleraue - Wächtersbach-Aufenau
7. Köhlersaue - Aufenau

Im Klesberger Weiher lebt der Bitterling, dessen Bestand durch die jahrelang durchgeführten Pflegemaßnahmen entwickelt werden konnte. 
In Wiesengräben im mittleren Kinzigtal wurde vor Jahren ein Vorkommen der Helm-Azurjungfer, einer europaweit bedrohten Libellenart, nachgewiesen. Das vorgestellte Konzept bietet auch dieser seltenen Art eine Lebensgrundlage zur weiteren Verbreitung im Kreisgebiet.
Nahe des Gebietes 2 konnte auf Feuchtstandorten mit Stauden- und Seggenbewuchs ein Vorkommen der seltenen Sumpfspitzmaus wiederentdeckt werden.

Zur Lebensgemeinschaft im und am Gewässer gehört ebenso eine spezialisierte Vegetation, wie z.B. das schwimmende Laichkraut und die Gelbe Schwertlilie.

Neben zahlreichen ehrenamtlichen Arbeitseinsätzen, bei denen Maschinen und Geräte aus dem Bestand der Ortsgruppenmitglieder verwendet werden, fallen immer wieder Arbeiten an, die den Einsatz großer Maschinen erfordern. Für solche Dienstleistungen muss der NABU Unternehmen beauftragen, da diese nicht ehrenamtlich abgedeckt werden können. Materialkosten, behördliche Genehmigungs- sowie Verwaltungskosten müssen ebenso aufgebracht werden.

Durch die kontinuierlichen Schutz- und Entwicklungsmaßnahmen leistet unser Verband, im Sinne von ökologischer Nachhaltigkeit, einen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt vitaler Kleingewässer.
Wasser ist Leben, wenn Wasser mit unserer Hilfe vital sein darf!

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten