Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Finanziert Stolpersteine vor der Stargarder Str. 38, Berlin

Fill 100x100 original dsc 0499 e1351588038643

Stolpersteine für die von den Nazis ermordeten Menschen aus der Stargarder Str. 38 in Berlin.

J. Barthel von J. BarthelNachricht schreiben

Am 3. März 1943 wurde Gerda Wisch zusammen mit dem noch nicht einmal zweijährigen Sally Wisch mit dem Transport 33 von den Nazis nach Auschwitz deportiert und ermordet.

Am 5. September 1942 wurden Leo, Johanna und Georg Unger mit dem Transport 19 nach Riga deportiert und ermordet.

Helene, Hermann und Fritz Cohn wurden bereits mit dem 6. Transport am 17. November 1941 nach Kowno (Kaunas, Kauen) deportiert und ermordet.

Else (Transport 41) und Hans-Ulrich (Transport 59) Fuss wurden ebenfalls deportiert und ermordet. Else in Auschwitz, Hans-Ulrich in Sachsenhausen.

Philipp Milets Schicksal ist zudem ungeklärt. Von ihm fehlt jede Spur.

Der Künstler Gunter Demnig erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir einlässt. Inzwischen liegen STOLPERSTEINE in über 500 Orten Deutschlands und in mehreren Ländern Europas.

"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist", sagt Gunter Demnig. Mit den Steinen vor den Häusern wird die Erinnerung an die Menschen lebendig, die einst hier wohnten. Auf den Steinen steht geschrieben: HIER WOHNTE... Ein Stein. Ein Name. Ein Mensch.
Für 120 Euro kann jeder eine Patenschaft für die Herstellung und Verlegung eines STOLPERSTEINS übernehmen.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten