Deutschlands größte Spendenplattform

Eine Wasserversorgung für das Dorf Chã das Furnas, Kap Verde

Ein Projekt von Ingenieure ohne Grenzen e.V.
in Chã das Furnas, Kapverden

Wir wollen die Wasserversorgung für das Dorf Chã das Furnas, Kap Verde, verbessern.

Jessica Eitelberg
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Das Dorf Chã das Furnas befindet sich auf der östlichsten Insel des kapverdischen Archipels San Antão und liegt weit abgelegen auf mehrere Berghänge verstreut. Aufgrund dieser örtlichen Begebenheiten haben die Menschen bislang keinen Zugang zu einer ausreichenden Wasserversorgung z.B. in Form eines funktionierenden Leitungsnetzes. So gibt es bspw. nur äußerst mangelhafte Wasserleitungen und Wasserspeicher, welche einerseits durch ihr hohes Alter marode und undicht sind und zudem die notwendigen Wassermengen nicht ansatzweise bereitstellen können. Diesen Missstand gehen wir im Rahmen unseres Projekts an und möchten damit helfen, das Dorf zu einem lebenswerteren Ort zu machen. So schaffen wir sowohl für die junge als auch für die ältere Dorfbevölkerung Perspektiven, ein gedeihliches Leben führen zu können. 

Eine der wenigen Erwerbsmöglichkeiten liegt in der Landwirtschaft, mit typischen Anbauprodukten wie Bohnen, Mais und Kartoffeln. Die ohnehin bereits relativ trockene Region leidet allerdings vor allem in den letzten Jahren vermehrt unter Dürrperioden aufgrund ausbleibender Niederschläge. Dies führte zuletzt dazu, dass die vorhandenen landwirtschaftlichen Flächen kaum nennenswert bewirtschaftet werden können. Durch eine intakte Wasserversorgung könnten die Menschen effektiver verschiedene Obst- und Gemüsesorten anbauen, mit denen sie sich selbst versorgen und bestenfalls auch ein gewisses Einkommen generieren könnten. Durch ausreichend gesunde Lebensmittel würde so die tagtägliche Lebenssituation aller Bewohner*innen verbessert werden und mit dem erzielten Gewinnen könnten sie selbstständig Investitionen tätigen, Schulgeld für ihre Kinder bezahlen und vieles mehr. Durch den Zugang zu ausreichend Wasser könnten wir die Notwendigkeit, dass die Menschen ihre Heimat verlassen müssen, um ihr Auskommen zu finanzieren, verringern. 

Im ersten Schritt planen wir die Erneuerung und den Ausbau der Wasserspeicherkapazitäten, damit das Wasser, welches auf verschiedenen Wegen gewonnen werden kann, effektiv aufgefangen und gespeichert werden kann und nicht durch Versickerung verloren geht. Darüber hinaus werden wir die bisher bestehenden Leitungen ersetzen und ausbauen, sodass alle notwendigen Landwirtschaftlichen Flächen sowie möglichst viele Orte des Dorfs erreicht und mit Wasser versorgt werden können. 

Für weitere Informationen, schauen Sie gerne auf unserer Website vorbei: