Deutschlands größte Spendenplattform

Entwicklung eines Beatmungsgerätes zum einfachen Nachbau und Ausbildung

Ein Projekt von ETAG e.V.
in Gremsdorf, Deutschland

Ein Beatmungsgerät konstruieren, das aus kostengünstigen und weltweit erhältlichen Bauteilen, wie auch aus mechanisch Teilen mittels 3-D-Drucker erstellt schnell und einfach hergestellt werden kann.

Hans-Peter Schneider
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Das sind wir:

Eine Gruppe von Ingenieuren, Technikern, Konstrukteuren, Ärzten hat sich im Frühjahr 2020 aus dem #WirVsVirus-Hackathon der Regierung der Bundesrepublik Deutschland im Zuge der Covid-19-Pandemie zusammengefunden, um durch interdisziplinäre Zusammenarbeit einen Beitrag im Kampf gegen Corona zu leisten. 

Nach vielen Vorarbeiten ist hieraus am 24.11.2020 der Verein zur Entwicklung technischer Ausrüstungen im Gesundheitsbereich e.V. (ETAG e.V.) entstanden. 

Unser Ziel ist es, ein Beatmungsgerät zu konstruieren, das aus kostengünstigen und weltweit erhältlichen Bauteilen, wie auch aus mechanisch Teilen mittels 3-D-Drucker erstellt schnell und einfach hergestellt werden kann - zugleich sollen die hohen Anforderungen an Sicherheit und Zuverlässigkeit erfüllt sein. Ziel ist die Baupläne nach erfolgreicher Fertigstellung weltweit kostenlos zur Verfügung zu stellen und sollen es jedem mit technischen Grundkenntnissen ermöglichen, ein Beatmungsgerät herzustellen. Während handelsübliche Beatmungsgerät oft ca. 20.000 € kosten, fallen für unser Gerät nur Materialkosten von ca. 500-600 € an.

über unser Projekt:

Über die bereits erreichten Schritte bei der Grundsatzentwicklung der Beatmungsausrüstung wollen wir weitere Arbeitsschritte angehen und umsetzen.
- Wissenstransfer an Interessierte (Schulen, NGO’s, andere Vereine, ….)
- Mitgliederanwerbung und deren Einbringung von langjähriger Berufserfahrung in das Projekt
 - Unsere Lösungen auch zur Grund-Schulung von Technikern und Behandlungspersonal anbieten.
 - Alternative Teil-Lösungen anbieten, so lange Original-Ersatzteile nicht verfügbar sind.
 - Ergänzende Lösungen zur Verfügung zu stellen um einfachere Gerätschaften aufwerten.
 - Einsatz in der Veterinärmedizin um dort geeignete Geräte für die Humanmedizin freistellen.
 - Es sollen Bauteile verwendet werden, die kostengünstig weltweit erhältlich sind.
 - Die Konstruktion soll sich mit möglichst einfachen Mitteln herstellen lassen, allerdings werden auch preiswerte 3D-Drucker genutzt.
 - Erschwerte Bedingungen wie hohe Luftfeuchtigkeit und höhere Umgebungs-Temperaturen sollen ebenfalls berücksichtigt werden.