Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Deutsches Medikamentenhilfswerk action medeor e.V.

wird verwaltet von M. Gotzen

Über uns

Als „Notapotheke der Welt“ setzt sich das Medikamentenhilfswerk action medeor seit 1964 dafür ein, die Gesundheit von Menschen in den ärmsten Regionen der Welt nachhaltig zu verbessern. Gemeinsam mit lokalen Partnern hat action medeor seither rund 10.000 Gesundheitsstationen in 140 Ländern mit Arzneimitteln und medizinischem Material versorgt.

Schnelle Hilfe bei Katastrophen

Im Not- und Katastrophenfall sorgt action medeor für schnelle Hilfe: Im 4.000 Quadratmeter großen Medikamentenlager in Tönisvorst stehen permanent große Mengen an Notfallpaketen bereit, die innerhalb von 24 Stunden in die betroffenen Länder verschickt werden können. Die Pakete enthalten unter anderem Basismedikamente wie Schmerzmittel, Antibiotika, Infusionslösungen und Wasserentkeimungstabletten sowie Verbandsmaterialien.

Wiederaufbau von Gesundheitsstrukturen

Darüber hinaus sorgt das Medikamentenhilfswerk gemeinsam mit Partnerorganisationen vor Ort für die bedarfsgerechte Verteilung der Medikamente. Sobald das Überleben gesichert ist, unterstützt action medeor den Wiederaufbau der zerstörten Gesundheitsstrukturen und hilft den Betroffenen, künftige Krisensituationen besser zu bewältigen.

Nachhaltige Gesundheitsprojekte

Neben der Not- und Katastrophenhilfe führt action medeor gemeinsam mit lokalen Partnern nachhaltige Gesundheitsprojekte in Asien, Afrika und Lateinamerika durch. Schwerpunkte der Projektarbeit sind der Aufbau einer stabilen Basisgesundheitsversorgung, die Bekämpfung von gefährlichen Infektionskrankheiten wie Malaria und HIV/Aids, die Verbesserung der Mutter-Kind-Gesundheit und Aufklärung im Bereich Wasser und Hygiene. Außerdem berät action medeor seine Partner in pharmazeutischen und medizinischen Fragen, um die Qualität lokal produzierter medizinischer Produkte zu gewährleisten.

Letzte Projektneuigkeit

Weltflüchtlingstag: Bericht aus Erbil

  Linda M.  19. Juni 2019 um 15:55 Uhr

Liebe betterplace-Aktivistinnen und Aktivisten,

heute ist Weltflüchtlingstag. Weltweit sind mehr als 70 Millionen Menschen auf der Flucht – über die Hälfte innerhalb ihres Heimatlandes. Den meist armen Ländern ist es kaum möglich, die vielen Geflüchteten zu versorgen.

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/063/311/207484/limit_600x450_image.jpg

So auch im Nordirak: „Fast 800.000 Geflüchtete leben allein in Erbil. Viele von ihnen müssen medizinisch versorgt werden.” Das berichtet uns Apothekerin Rand Saffo. In Erbil koordiniert sie die Hilfslieferungen von action medeor.

In das Rozh Halat Krankenhaus im Osten der Stadt kommen täglich mehrere hundert Patienten, die dringend behandelt werden müssen. Doch die Krankenhausapotheke ist häufig leer. Die Patienten müssen sich die verschriebenen Medikamente dann selbst besorgen. Nur die wenigsten können sich das leisten. Seit über einem Jahr unterstützt action medeor das Krankenhaus deshalb mit regelmäßigen Hilfslieferungen.

Für Rand Saffo steht fest, dass die Hilfe weitergehen muss: „Für die Menschen, die vor Gewalt und Unruhen geflüchtet sind, wünsche ich mir nichts mehr, als dass in ihrer Heimat wieder Ruhe einkehrt und sie zurückkehren können. Doch solange das nicht möglich ist, müssen wir ihnen zur Seite stehen!” 

weiterlesen

Kontakt

St. Töniser Str. 21
47918
Tönisvorst
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite