Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Förderverein STÄDTE OHNE HUNGER Deutschland

wird verwaltet von E. Beuth-Heyer

Über uns

CIDADES SEM FOME (STÄDTE OHNE HUNGER) ist eine Nichtregierungsorganisation (NGO), die nachhaltige Agrarprojekte im urbanen und ländlichen Raum auf Basis ökologischer Landwirtschaft aufbaut. Ziel ist es, Menschen in prekären Lebenssituationen in die Lage zu versetzen, durch die Projektteilnahme ein eigenes Einkommen zu erwirtschaften und auf diese Weise finanziell unabhängig zu werden. Gemeinschaftsgärten, Schulgärten und Gewächshäuser wurden auf ungenutzten öffentlichen und privaten Flächen innerhalb sozialer Brennpunkte geschaffen, um Bedürftige in Arbeit zu bringen und die Ernährungssituation von Kindern und Erwachsenen zu verbessern. Das Kleinbauernprojekt in Rio Grande do Sul, das STÄDTE OHNE HUNGER im Jahr 2009 als viertes Projekt gestartet hat, soll Landwirten den Ausstieg aus der Monokulturbepflanzung ermöglichen und sie bei der Umstellung auf eine ökologische Bewirtschaftung unterstützen.
STÄDTE OHNE HUNGER wurde im Jahr 2004 von Hans Dieter Temp, Betriebswirt und Techniker für Landwirtschaft und Umweltpolitik, in São Paulo gegründet. Im Jahr 2013 wurde Temp durch die Organisation Ashoka mit dem Titel Social Entrepreneur “Changemaker” ausgezeichnet. Seit ihrer Gründung erhielt STÄDTE OHNE HUNGER zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen, darunter den Prêmio Milton Santos 2014, der die besten Sozial- und Entwicklungsprojekte der Stadt São Paulo auszeichnet. Im Jahr 2012 wurde die Organisation von der Caixa Econômica Federal für ihr Engagement zur Verwirklichung der UN-Millenniumsziele prämiert. Außerdem erhielt STÄDTE OHNE HUNGER im Jahr 2010 den Dubai International Award for Best Practices (UN-HABITAT).

Letzte Projektneuigkeit

Wir haben 989,46 € Spendengelder erhalten

  E. Beuth-Heyer  15. Januar 2020 um 17:27 Uhr

Liebe Spenderinnen und Spender, 

in einer E-Mail vom 28.09.2019 hat CIDADES SEM FOME folgenden Bedarf übermittelt, den STÄDTE OHNE HUNGER Deutschland e. V. aus dem Projekt STÄDTE OHNE HUNGER-Förderer (Projektnummer 35775), finanzieren möchte.  Zeitnah wird CIDADES SEM FOME (STÄDTE OHNE HUNGER) Brasilien im Projekt Kleinbauern im ländlichen Raum investieren, um den Landwirt Francisco de Assis Neto dabei zu unterstützen, seinen Hof weiter auszubauen und ihn zukunftsfähig zu machen.  Hierfür werden unter anderem 10 Schattiernetze benötigt. Der Anschaffungspreis beträgt € 2.109,89. Die Differenz zwischen dem zur Verfügung stehenden Auszahlungsbetrag in Höhe von € 989,46 und der erforderlichen Summe wird über externe Spenden finanziert.  HINTERGRUND: Schattiernetze mit 50 Prozent Transparenz Der Beschattungsnetz ist ein Produkt aus Polyethylenfäden mit hoher Dichte, das beim Anbau von Blütenpflanzen, Blattpflanzen, Heilpflanzen, Gemüse und Gewürzen hilft. Es handelt sich um eine Art Leinwand, die unter anderem in Obst- und Gemüsegärten sowie zur Erzeugung von Waldarten verwendet wird. Schattiernetze unterstützen die qualitative Trocknung verschiedener landwirtschaftlicher Produkte und bieten Schutz vor Schädlingsbefall. Sie schützen auch vor natürlichen Wetterstörungen wie Wind, Regen, Hagel und Frost und werden zur Herstellung von Transplantatsämlingen und zur Verringerung ihrer Sterblichkeit an heißen Tagen des Jahres verwendet. Im Sommer kann der Sonnenschutz über einem Gewächshaus angebracht werden, um die Pflanzen vor übermäßiger Hitze und direkter Sonneneinstrahlung zu schützen. Im Winter kann das Material als Schutz gegen Wind und Staub verwendet werden. In der Landwirtschaft dienen Schattiernetze dazu, Pflanzen zu schützen, denn sie benötigen Sonnenlicht, um ihre Nahrung zu synthetisieren, ein Prozess, der als Photosynthese bekannt ist. Bei übermäßiger Hitze kann die Vegetation ohne angemessenen Schutz absterben. Gemüse kann sich aufgrund von Trockenheit unangemessen entwickeln, wenn es nicht vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist. Aus diesem Grund werden Schattiernetze verwendet, die nicht nur vor Sonnenlicht schützen, sondern auch Winde und sehr starken Regen abhalten. Eine andere Funktion von Schattiernetzen besteht darin, ähnliche Mengen an Sonnenlicht zu verteilen und eine homogene Produktion zu erzeugen.

weiterlesen

Kontakt

Menzelstr. 11
14193
Berlin
Deutschland

E. Beuth-Heyer

Nachricht schreiben

E. Beuth-Heyer

Nachricht schreiben
Kontaktiere uns über unsere Webseite