Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 bp1486554749 logo turm sw

Heimatverein für den Alt-Landkreis Vilsbiburg e.V.

wird verwaltet von A. Ideli (Kommunikation)

Über uns

Der Verein schützt und pflegt die natürlich und geschichtlich gewordene Eigenart der Heimat. Erhält die Sammlungen des Heimatmuseums Vilsbiburg - Kröninger Hafnermuseum, baut diese aus und macht sie der Öffentlichkeit zugänglich. Veröffentlicht Publikationen zu Sonderausstellungen und anderen das Heimatmuseum betreffenden Themen sowie den Ergebnissen von Feldforschungen. Erforscht die Vor- und Frühgeschichte, Heimatgeschichte und des Brauchtums. Ebenso untersucht die Stadt- und Familiengeschichte Vilsbiburgs und erarbeitet eine Häuserchronik. Er engagiert sich beim Schutz von Bau- und Kunstdenkmälern in der Stadt und im früheren Landkreis Vilsbiburg.

Letzte Projektneuigkeit

Latest news

Sonderausstellung „Kindheit in Vilsbiburg“

  A. Ideli  23. Juli 2017 um 22:20 Uhr

Nicht nur das Angenehme betrachten

Neue Sonderausstellung in Vilsbiburg beleuchtet alle Seiten des Kindseins

Hört man den Titel „Kindheit in Vilsbiburg“ den das über die neue Sonderausstellung gestellt hat, denkt man unwillkürlich an schöne Erinnerungen an eine unbeschwerte Jugendzeit, an Jahre der Freiheit, Spiele mit einfachsten Mitteln, endlos lange Sommertage am Schwimmbad an der Vils, die „Banden“ aus den verschiedensten Stadtteilen. Als sich ein Vilsbiburger Bürgersohn, weil er zum Studium in eine andere Stadt musste, aus diesem Paradies vertrieben fühlte, hoffte er ernsthaft, bei der Aufnahmeprüfung durchzufallen und damit zu Hause bleiben zu dürfen.

Aber das Heimatmuseum stellt auch wirkliche Schicksale dar, die vor allem im Zusammenhang mit dem St. Johannesheims erzählt werden. Da sind einmal die Kinder aus Südtirol. Die örtliche NS-Prominenz bildete sich im Jahr 1940 etwas darauf ein, „als erste Stadt im Reich“ die ihrer Heimat entrissenen Geschöpfe in Vilsbiburg begrüßen zu können. Und nur kurze Zeit danach waren es Flüchtlingskinder aus dem Osten, die hier nach den Wirren des sinnlosen Krieges eine vorläufige Bleibe fanden. Sie kamen vor allem aus Schlesien und es war auch der kleine Albert Sobolew dabei, dessen Vater als russischer Offizier gefallen ist und dessen Mutter im Konzentrationslager Ravensbrück starb. Sobolew lebt heute in der Ukraine und hat die Erinnerungen an seine „unfreiwillige Kindheit in Vilsbiburg“
niedergeschrieben. All diese Ereignisse reichen hinein bis in die internationale Politik.

Kommen Sie vorbei und wagen Sie einen Blick in die Vilsbiburger Kindheit.

Das Museum ist ganzjährig geöffnet.

Sonntag | 10:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch | 14:00 - 16:00 Uhr
zusätzlich am 1. Wochenende eines Monats:

Samstag und Sonntag | 14:00 - 16:00 Uhr
Ausgenommen sind 1. November (Allerheiligen), 24. Dezember (Heiliger Abend), 25. und 26 Dezember (1. und 2. Weihnachtstag) und 31. Dezember (Sylvester). 1. Januar (Neujahr)


Peter Barteit, der Vorsitzende des Heimatvereins konnte wieder einmal zahlreiche Gäste begrüßen.


Die Rektorin der Grundschule Vilsbiburg, Alexandra Priller führte mit dem Vortrag ""Maxl und Mariechen - eine Reise durch die Kindheitsgeschichte" gekonnt in das Thema ein.


Museumsleiter Lambert Grasmann stellte seine letzte Sonderausstellung und auch die begleitende Museumsschrift vor.


MdL Ruth Müller wies auf die Bedeutung der Kulturförderung auch als Auftrag der Bayerischen Verfassung hin.


Der Kinderchor aus Dietelskirchen umrahmte die Vernissage musikalisch und wurde mit großem Applaus bedacht.


weiterlesen

Kontakt

Stadtplatz 39-40
84137
Vilsbiburg
Deutschland