Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Menschen für menschen

wird verwaltet von a. pfeiffer (Kommunikation)

Über uns

Die Zustände in den Berliner Strassen werden zu einem Schandfleck der Menschlichkeit.Menschenwürde wird mit Füßen getreten ,Mitgefühl scheint in den eh schon dunklen tagen wie ausgestorben.

Seitenstrassen werden späht nachts für die frauen zu gefahren,aber zu halbwegs sicheren schlafplätzen,die ihre kinder wenigstens vor den  eisigen wind des todes schützen .viele gehen in den schlaf ohne auch nur einen brotkrumen im magen zu haben und das seid tagen.

Kinder, die draußen in der Kälte frieren,mit nichts als nackten Füßen.Hochschwangere Frauen, die über Wochen auf Essensmarken warten.Ein Flüchtling, der stundenlang auf dem Bürgersteig saß, bis man merkte, dass er eine Lungenentzündung und einen Herzinfarkt hatte.Eine Studie der Universität Antwerpen zeigt, dass ein Absinken der Temperatur um 10 Grad zu einem Anstieg der Herzinfarktrate um 7 Prozent führt.



Was in anderen Ländern geschieht,versuchen wir zu beeinflussen.Was bei uns geschieht,können wir ändern.Wir können helfen.

Denn Wärme in in Form von Stoff an an der Haut,4 eigenen Wänden und wenigstens Nahrung.

Pressemitteilung des Berliner Flüchtlingsrats vom 28. Juli 2015 zum offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister :

“Berlin kommt seiner gesetzlichen Aufgabe zur Unterbringung und Versorgung neu in Berlin eintreffender Asylsuchender nicht mehr nach. (…) Von derzeit 1.800 laut LAGeSo [=Landesamt für Gesundheit und Soziales] in Hostels untergebrachten Asylsuchenden haben nur 600 von der zentralen Aufnahmestelle (ZAA) auch einen real existierenden Hostelplatz nachgewiesen bekommen. Der Rest wurde und wird gnadenlos in die Obdachlosigkeit geschickt. (…) Neu in Berlin eintreffende Asylsuchende werden von der Zentralen Asylaufnahmestelle aufgefordet, sich mit dem LAGeSo-Gutschein selbst ein Hostel suchen, die Behörde hilft ihnen dabei nicht. Die Hostels sind jedoch saisonbedingt voll und akzeptieren auch keine LAGeSo-Gutscheine mehr, weil sie erfahrungsgemäß sehr lange auf das Geld vom Land Berlin warten. Im vom Senat beauftragten “Wirtschaftsprüferbericht” wurde kürzlich festgestellt, dass im LAGeSo 4.000 nicht bezahlte Hostelrechnungen liegen. Selbst mit intensivster Hilfe von UnterstützerInnen und SozialarbeiterInnen finden Geflüchtete derzeit in Berlin keine aufnahmebereiten Hostels mehr. Neu ankommende Asylsuchende z.B. aus Syrien müssen im Tiergarten oder am Hauptbahnhof schlafen

Berlin schickt neu ankommende Flüchtlinge in die Obdachlosigkeit !!!

Ich rufe hiermit zu spenden auf im Namen aller die etwas Herz entbehren können       !!!!!

Kontakt

landsberger allee 56
10249
berlin
Deutschland