Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 logo

Berliner Zentrum für Gewaltprävention (BZfG) e.V.

wird verwaltet von M. Dubberke (Kommunikation)

Über uns

Das Berliner Zentrum für Gewaltprävention führt seit 2001 gewaltpräventive Schulungsmaßnahmen mit gewalttätigen und aggressiv auffälligen Menschen durch. Es bietet Gruppenprogramme für Gewaltstraftäter aus dem Bereich der allgemeinen Körperverletzungsdelikte sowie im Bereich häuslicher Gewalt durch. Das Angebot richtet sich sowohl an Männer als auch an Frauen, die ihr gewalttätiges Verhalten nachhaltig unterlassen wollen. Gewalt ist intolerabel und, dass die Täter/-innen zur Verantwortung gezogen werden müssen, darüber ist man sich lange schon einig. Zunehmend erkennt man auch, dass aktive Täter/-innenarbeit, welche auf die Verhaltensänderung der Täter/-innen abzielt, ein wichtiges Element der Gewaltprävention und des Opferschutzes darstellt.
Menschen werden aus unterschiedlichen vielschichtigen Gründen gewalttätig. Viele bereuen ihr gewalttätiges Verhalten und trotzdem fällt es ihnen ohne Hilfe schwer, es dauerhaft zu unterlassen.

Das Berliner Zentrum für Gewaltprävention (BZfG) e.V. wurde im Jahr 2000 gegründet, um gewalttätige und zu Gewalt neigende Menschen dabei zu unterstützen, gewaltlose Lebensperspektiven in Partnerschaft, Familie und Gesellschaft zu entwickeln.
Unsere Arbeit prägt die Überzeugung, dass nicht der Mensch, sondern die Gewalttat zu verurteilen ist. Die Anwendung von Gewalt verstehen wir als eine Form des sozialen Verhaltens, das erlernt wurde, und im Rückkehrschluss „verlernt“, also verändert werden kann. Unser Beratungs- und Schulungsangebot zielt demzufolge darauf ab, Verhaltensänderungen zu bewirken und gewalttätiges Verhalten nachhaltig zu beenden. In einem strukturierten Gruppenprozess werden die Teilnehmer/-innen dazu bewegt, sich mit Gewalt allgemein, mit ihrer Gewalttat sowie Gewalttätigkeit im speziellen und ihren Folgen auseinanderzusetzen. In einem weiteren Schritt sollen sie dahin geführt werden, Verantwortung für ihr gewalttätiges Verhalten zu übernehmen. Für die Steigerung der Impulskontrolle wird auf eine Verbesserung der Selbstwahrnehmung und der Empathiefähigkeit hin gearbeitet. Auf dieser Grundlage können alternative, gewaltfreie und sozial kompetente Handlungsstrategien in Konfliktsituationen und im zwischenmenschlichen Miteinander allgemein erlernt und eingeübt werden.

Ein erfolgreiches Training verhindert die weitere Gewaltausübung und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Opferschutz. Das Ziel und der Zweck unserer Arbeit ist der Opferschutz. So arbeiten wir auch im Kontext der häuslichen Gewalt eng mit Frauen- und Opferberatungsstellen zusammen. Darüber hinaus kooperieren wir mit der Justiz, der Straffälligen- und Bewährungshilfe und psychosozialen Beratungsstellen. Wir setzen auf Austausch und Weiterentwicklung durch die Mitwirkung in regionalen und internationalen Gremien und Arbeitsgruppen. Dementsprechend orientieren wir uns an fachlichen und wissenschaftlichen Standards.

Letzte Projektneuigkeit

Latest news

Für diese Bedarfe habe ich eine (Teil-)Auszahlung veranlasst:

  M. Dubberke  13. Oktober 2014 um 17:44 Uhr

Über unseren neuen Beamer und das Subwoofer-System können wir nun hilfreiche Medien in unserer Arbeit einsetzen. Damit können wir mit Sicherheit mehr Wirkung erzielen, denn Bilder   bleiben eher haften.
Vielen Dank an alle Spender und Spenderinnen!

Es wurden 750,00 € Spendengelder für folgende Bedarfe beantragt:

Technische Ausstattung 750,00 €
weiterlesen

Kontakt

Leibnizstr. 33
10625
Berlin
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite