Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 papatya jpeg

Türkisch-Deutscher Frauenverein e.V.

wird verwaltet von Eva K. (Kommunikation)

Über uns

Die geheime Zufluchtswohnung PAPATYA für junge Migrantinnen wird seit 1986 vom Türkisch-Deutschen Frauenverein in Berlin betrieben.
Seit 2004 beraten wir Mädchen die familiäre Gewalt fürchten über die anonyme Online-Beratung SIBEL.
Seit 2013 fungiert Papatya zudem als Koordinationsstelle gegen Verschleppung und Zwangsheirat und steht Mädchen und ihre HelferInnen zur Seite, wenn es zu Fällen von (Heirats-)Verschleppungen ins Herkunftsland der Familie kommt.
Alle von Gewalt im Namen der Ehre, Zwangsverheiratung und Verschleppung ins Herkunftsland der Familie Betroffenen sowie ihre professionellen sowie privaten HelferInnen können sich durch die Projekte des Vereins beraten lassen.
Der Verein hat seinen Sitz in Berlin, arbeitet gemeinnützig und anerkannter Träger der Jugendhilfe. Er finanziert seine Projekte aus Zuwendungen des Berliner Senats sowie einiger Bundesländer sowie über Spendengelder.

Letzte Projektneuigkeit

Latest news

Ich habe 1.043,24 € Spendengelder erhalten

  Eva K.  16. Januar 2018 um 15:52 Uhr

Wir haben zum Jahresende mit den eingenommenen Spenden Bekleidung für die Mädchen in der Zufluchtswohnung beschafft: Leggings, Schlafanzüge, Hausschuhe, Unterwäsche, T-Shirts und Socken, damit es sich die Mädchen in der Wohnung gemütlich machen können. Auch Kuscheldecken und Kuscheltiere finden großen Anklang, um die Trennung von Familie und Freunden besser zu verkraften.
Wir haben im Jahr 2017 zahlreiche Hilferufe von Mädchen bekommen, die im Herkunftsland der Eltern zurückgelassen wurden, um dort zwangsverheiratet zu werden. In einigen Fällen ist es uns gelungen, in Zusammenarbeit mit Jugendämtern, Polizei, Botschaften und Rechtsanwälten ihre Rückkehr nach Deutschland möglich zu machen.

weiterlesen

Kontakt

Postfach 410266
12112
Berlin
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite