Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 logofreundeskreise.h.l

Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe LV NRW

wird verwaltet von G. Döker (Kommunikation)

Über uns

Mit dem Theaterstück „Machtlos“ haben Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien ihre Lebenserfahrungen bearbeitet. Es wurde gemeinsam von den Darstellern und einer Theaterpädagogin entwickelt. In dem Theaterstück wird dargestellt, was eine Suchterkrankung ist, welche Suchtstoffe es gibt, in welcher Not Kinder in suchtbelasteten Familien leben – aber auch, wie sie aus ihrer Situation herauskommen und welche Unterstützungsmöglichkeiten ihnen helfen können. Das Theaterstück kann ein „Erste-Hilfe-Kurs“ sein.

Für Eltern und erwachsene Zuschauer lösen wir oft einen "Spiegeleffekt" aus, in dem wir zeigen, was in den Familien zum Alltag wird. Suchterkrankungen werden totgeschwiegen, verdrängt und verhamlost. Kinder viel zu früh erwachsen.

Die Selbsthilfegruppe aus Gescher mit dem Namen GrOßeFreiheit hat sich eine offene Hilfe für Kinder aus suchtbelasteten Familien zum Ziel gesetzt. Neben der Aufklärung von Face to Face gibt es eine Gruppe für Kinder, die sich thematisch in Spiel- und Gesprächsgruppen mit dem Thema Sucht im Elternhaus befassen. Dort steht Entspannung, Meditation, Musik und Fantasiereisen im Mittelpunkt.

Darüber hinaus gibt es bei uns eine Gruppe "Eltern helfen Eltern". Dort finden Eltern Hilfe und Austausch für ihre übermäßig und oft komatiös trinkenden oder mit suchtmitteln experimentierenden Kindern.

Die Theatergruppe tritt Deutschlandweit mit wachsender Nachfrage auf.
Oft fehlen Veranstaltern die Mittel unsere Kosten für Anreise, Proben, Theaterpädagogen und Management zu finanzieren. So werden oft von Schulen oder Drogenberatungsstellen geplante Auftritte aus finanztechnischen Gründen wieder abgesagt

Für dringend notwendige Therapien unserer "Schauspieler" fehlen uns oft die Mittel. Die Eltern sind oft nicht in der Lage die dringend notwendige Therapie zu finanzieren. Eine Vorbereitung durch die therapieunwilligen oder -resistenten Kinder durch private Helfer können die häufig alleinerziehenden Eltern nicht wirklich finanzieren.

Die notwenidige Technik, Unterbringung der Bühne, Fuhrpark und Übernachtungen sind kostspielig und aufwändig.

Einzelheiten und Pressemitteilungen finden Sie auf unserer Homepage unter www.grosse-freiheit-gescher.de.

Kontakt

Schulstraße 15
32825
Blomberg
Deutschland