Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Förderverein für kulturelle Entwicklung e.V.

wird verwaltet von O. Delane (Kommunikation)

Über uns

In vielen russischen Dörfern besteht ein sehr großer Bedarf nach einem geistigen Halt. Die Menschen dort haben oft ihre Traditionen verloren und auch keine Autoritäten mehr, die ihnen als gute Beispiele für eine innere Kultur, für ein gutes, aufrichtiges Leben dienen würden. Sie sind auf sich gestellt und ohne einen geistigen Halt verkümmern sie zunehmend.
Vor kurzem bin ich auf eine Kirche gestoßen, die meine Vorfahren um 1806 erbaut haben, um auch den Menschen in den weitab gelegenen Orten ein geistliches Zuhause zu bieten. Seit fast neunzig Jahren diente diese Kirche (nach der Schließung durch die Sowjets) als ein Zufluchtsort für Kühe. Ich sehe es nun als Aufgabe, das Ziel meiner Ahnen weiter zu verfolgen und den Menschen wieder die Moralwerte als ein tägliches Brot anzubieten. Das kann nun durch diese Kirche erfolgen.
Als ich vor einem Monat bei einem ad hoc organisiertem Gottesdienst, für den ich den Erzbischof gewinnen konnte, den Ort wieder besucht habe, kamen Menschen auf uns zu mit großer Dankbarkeit und der Bitte, für sie diese Kirche wieder ins Leben zu bringen. Das bewegte mich sehr. Der Wunsch ist bei den Bewohnern sehr groß. Nun gibt es kein Zurück mehr und ich wende mich an Sie.

Anzumerken ist außerdem, dass diese Kirche ein einzigartiges Kulturobjekt auch im archäologischem Sinne ist:
Sie wurde komplett erbaut aus den Resten eines mongolischen Palastes aus dem 13.-14. Jhdt., den ein Nachfahre von Tchingis-Khan bewohnt hat.
Mit der Rettung der Kirche als ein geistiges Zentrum, erhalten wir also auch noch ein weltweit einzigartiges Kulturerbeobjekt.

Bitte helfen Sie uns dabei. Vor allem den Menschen in Sibirien zu helfen.
Die örtliche Kirche, sowie Kulturministerium und die Regierung sind gerade dabei, ein Spendenkonto in Russland zu erstellen. Es gibt auch schon einen Architekten mit sehr großer Erfahrung bei Kirchenbauten und Restaurationen, der für ganz wenig Geld für uns arbeiten möchte.

Im Frühjahr soll der Bau begonnen werden.
Es werden von uns und von den Dorfbewohnern alle Spender herzlich eingeladen, die Kirche und dieses Steppenland zu besuchen.

Werden Sie Freunde der "Kirche der Geburt der heiligen Mutter Gottes".

Danke!

Kontakt

Brunoldstrasse 1
16247
Joachimstahl,
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite