Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte

wird verwaltet von M. Bäurle

Über uns

Die Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte unterstützt seit nunmehr 32 Jahren couragierte Menschen, die in ihren Heimatländern für Demokratie und Menschenrechte bedroht sind - und damit für eine friedlichere und freie Welt kämpfen.

Die Stiftung hilft, die Stimme der geflüchteten Menschen hörbar werden zu lassen.

Die Hamburger Stiftung ist eine gemeinnützige Nichtregierungsorganisation (NGO), die sich vor allem über Privatspenden finanziert. Die Versorgung und Aufnahme von Bedrohten und ihrer Familien hängt daher immer von der Bereitschaft von Unterstützer und Organisationen ab, die Stiftungsarbeit finanziell zu unterstützen.

Letzte Projektneuigkeit

Stiftungsgäste in 2019

  M. Bäurle  12. August 2019 um 17:27 Uhr

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Stiftung!


Zu unseren Stipendiaten in diesem Jahr zählt ist auch Shahindha Ismail aus der maledivischen Hauptstadt Malé. Die Gründerin des "Maldivian Democracy Network" (MDN) kämpft seit langem für die Rückkehr des Inselstaates zur Demokratie und gegen den religiösen Fundamentalismus in ihrem Land. Deswegen wird Shahindha von Islamisten und der Justiz gleichermaßen bedroht.

In einem Interview mit der Körber-Stiftung im Mai 2019 sagte sie:

"Obwohl ich erst seit Kurzem hier in Hamburg bin, habe ich schon das Gefühl, den Seelenfrieden gefunden zu haben, von dem ich so lange geträumt habe. In Malé ist es sehr laut – laut sowohl im wörtlichen, als auch im übertragenen Sinne. Zum einen leidet man dort am extremen Verkehrsaufkommen, zum anderen ist das Land auch politisch so unruhig und gefährlich, dass man nie zur Ruhe kommt.

Mein Leben hier in Hamburg ist viel friedlicher. Ich denke, dass ich von hier aus sogar besser Einfluss nehmen kann. Dadurch, dass ich hier frei arbeiten kann, habe ich größere Möglichkeiten, ein Bewusstsein über die Situation auf den Malediven zu schaffen."

Malediven: Kein Paradies für Demokratie
Darüber wird Shahindha Ismail im Herbst mit dem Journalisten und Autoren Johannes von Dohnanyi sprechen.

Donnerstag, den 31.10.2019 um 17:00 Uhr
im  Goldbekhaus, Moorfuhrtweg 9 in Hamburg
www.goldbekhaus.de 
veranstaltet vom Eigenarten-Festival 2019.   

SIE SIND HERZLICH EINGELADEN!

Herzliche Grüße
Ihre Martina Bäurle








weiterlesen

Kontakt

Osterbekstrasse 96
22083
Hamburg
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite

Das Wasser steht uns bis zum Hals!

betterplace beteiligt sich am globalen Klimastreik.
Du auch?

Werde aktiv