Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Rainer goes Ironman - Spenden für Angelo-Kinder

Zurück zur Spendenaktion

Train, Eat, Sleep, Repeat.

Rainer S.
Rainer S. schrieb am 14.06.2019

Hallo liebe Spender,
ergänzt man den Titel noch mit „Work“, beschreibt das tatsächlich ziemlich gut mein Leben der letzten Monate. Wie bereits schon angedeutet, kann man einen Ironman nicht einfach so mal probieren. Man braucht eine extrem gute Organisation, einen starken Willen und einen Körper, der das alles mitmacht. Was ich so alles mache und wie man das so kombinieren kann, versuche ich heute ein bisschen zu erzählen.

Insgesamt bereite ich mich explizit 34 Wochen auf die Challenge Roth vor, das heißt ich bin seit Mitte November im Training. Nun ist es nicht so, dass ich davor nichts gemacht habe – ich denke ich war schon sehr fit und hatte auch letztes Jahr richtig gute Ergebnisse in den Wettkämpfen (Marathon 2:55h, Halbmarathon 1:20h, 2 x Mitteldistanz Triathlon (Bestzeit 4:29h), Bikemarathon Albstadt 3:42h) und somit auch einen sehr umfangreiches Sportpensum. 
Seit November trainiere ich aber gezielt nach Trainingsplan. Das heißt: 3 Wochen Belastung, 1 Woche Entlastung. In der Belastungswoche sind es im Schnitt 15 Stunden Sport, in der Hochphase aktuell über 20 Stunden. Eine typische Woche besteht sportlich aus 4 Laufeinheiten, 3 Radeinheiten, 2 Schwimmeinheiten, 1 Krafteinheit – also 10 mal Sport pro Woche. Berücksichtigt man, dass meine Woche 7 Tage hat und ich meist einen Ruhetag einlege, wird schnell klar: das ist ganzschön viel. Neben den Aktivitäten selbst bleibt natürlich auch viel Zeit liegen für die Vorbereitung (bspw. anziehen, umziehen, zum Schwimmbad fahren, duschen, Equipment check,…) sowie für Physio, Arzt und Stretching. Zudem habe ich noch einen Jobwechsel hinter mir, daher ist es beruflich aktuell auch nicht wirklich die lockerste Zeit meines Lebens. Weil ich mich aber auch dadurch noch nicht vollständig ausgelastet war, habe ich noch einen Umzug draufgepackt (der mittlerweile aber glücklicherweise abgeschlossen ist).
Die letzten Wochen waren deswegen wirklich super intensiv und gefühlt war jede einzelne Minute komplett verplant. Daher gab es bspw. auch extreme Tage an denen ich um halb 6 aufgestanden bin und den Tag mit einer 10km Laufeinheit gestartet habe, um 7 Uhr zum Physio, 8-17 Uhr arbeiten, dazwischen 3km schwimmen in der Mittagspause, abends 3 Stunden aufs Rad. Insgesamt habe ich gestern die 200. Sporteinheit in 2019 gemacht (zum Vergleich: das Jahr hat jetzt 163 Tage). Blöderweise konnte ich mich daher auch nicht wirklich um Freundschaften oder sonstige Spaßaktivitäten kümmern – ich gelobe aber definitiv Besserung im Leben nach dem Ironman :) Und immerhin war das Wetter ja meist scheiße, daher hab ich zumindest die Biergartensaison nicht wirklich verpasst ;) Eins muss auf jeden Fall in diesem Zusammenhang erwähnt werden: Eine große Unterstützung bei der ganzen Sache ist mein Girl. Sie kümmert sich um super viel, hat eigentlich immer Verständnis, kocht extrem gut und ist mittlerweile auch medizinisch viel mehr als nur ein Ersatzphysio in Notfällen. Daher auch an dieser Stelle einen ganz dicken Dank an dich! (mach weiter so :))


Ihr seid auch eine super Unterstützung, die Spendenaktion läuft wieder sensationell. 1.748€ von 32 Spendern sind im Topf, die große 2 ist also in Reichweite J Bis zur Challenge am 07.07. (23 Tage!!!) geht also bestimmt noch einiges! Um dies auch nochmal klar zu stellen: diesen ganzen Aufwand nehme ich vor allem auf mich, weil ich Bock drauf habe und ich mache es absolut freiwillig. Aber wenn natürlich als Nebenprodukt so viel Geld für eine gute Sache gespendet wird, pusht das nochmal deutlich. Daher vielen Dank für Euren Support bei dieser Aktion!Bevor es wieder lyrisch ins Unendliche geht, steht jetzt aber ein vorletztes, sehr hartes Trainingswochenende vor mir mit ca. 250km radeln und 50 Laufkilometern. Nächstes Mal erfahrt ihr mehr über die vergangenen Wettkämpfe, ein paar Statistiken zu meinem Trainingsumfang sowie Hochs und Tiefs der vergangenen Wochen/Monate. Mittlerweile ist mein Körper top in Schuss und ich bin richtig gut in Form, aber zu Beginn des Jahres gab es leider auch andere Zeiten…

Euch jedenfalls ein schönes und sonniges Wochenende,
Rainer