Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Radfahren für obdachlose Menschen

Zurück zur Spendenaktion
Fill 100x100 profilbild

Nach 2500 Kilometer kurz vor dem Ziel Schluss?

J. Köttig
J. Köttig schrieb am 21.07.2016


Nach 2500 Kilometer Schluss mit meiner Pilgerfahrt?

Nicht ganz. Ein
kurzes Telefonat kurz nach meinem Aufenthalt in der Communité Taizé
(ich berichte davon später mehr) bekam ich einen dringenden Anruf. "Du
hast einen dringenden Termin in der Woche vom 18.07.? Kannst Du
kommen
?".
Nach 2500km zurück? Vor mir liegen noch 1500km bis zu meinen
Ziel. Ungefähr zwei Wochen. Jetzt abbrechen? Nach dieser Mühe, den
Herausforderungen durch Wetter, fehlende Unterbringungen oder
sprachliche Hürden? Ratlos stand ich in Lyon, wohin ich nach Taizé ein
paar Kilometer zurück fahren musste. Ich gebe zu, zunächst war ich
frustriert...ich hatte es fast geschafft und jetzt aufgeben? Nach langer
Fahrt hatte ich mich an die Anstrengungen und den Rhythmus des Tages
gewöhnt. Ich war nach dem Aufenthalt in Taizé zusätzlich beflügelt und
ermutigt weiter zu fahren....
Ein zweiter
Anruf. Eine liebe Freundin. Ich klagte ihr mein Leid. "Denk gar nicht
daran aufzuhören?!" Bitte was? Der Termin ist wichtig, unaufschiebbar.
Ich soll nicht aufhören? Ich soll weiterfahren und die geplanten
restlichen Kilometer absolvieren? Nicht mal, wenn ich schneller fahre
oder einige Kilometer auf vier Rädern nehmen würde, würde es nicht
reichen. "Es gibt noch eine andere Route. Die Rhone-Route über die
Schweiz nach Deutschland. Nimm dir die Zeit und fahre mit dem
Fahrrad bis Deutschland". Das war tatsächlich noch zeitlich drin und minderte den Frust.

Die Rhone-Route hatte
es in sich. Ich vermisse nun zwar noch die Kuhglocken im Jura-Gebirge, die
ich jeden Tag hören durfte. Eine kleine Entschädigung für die 20%
Steigung an mancher Stelle. Auf diesem Weg durfte ich Menschen
kennenlernen, die mich spontan aufnahmen, ich campte in der rauen
Wildnis und traf Menschen, die die gleiche Leidenschaft für meinen Job
in der Obdachlosenarbeit empfinden, wie ich.
Jetzt
bin ich wieder hier, konnte extern und über betterplace.org Spenden sammeln und vielen
Menschen auf meinem Weg von meiner Arbeit und meiner Motivation
erzählen. Auf der ganzen Route wissen die Menschen nun, was wir in
Berlin für Obdachlose tuen.
Ich bin Gott dankbar für diese Zeit und weiß, dass sie noch nicht vorbei ist.

Die restlichen 1500km werde ich noch beenden.
Ich
möchte euch in den nächsten Wochen noch einige Geschichten erzählen und
werde euch dann informieren, wenn die Fahrt fortgesetzt wird. Der Bedarf bleibt für diese Zeit offen.

Spendet weiterhin und erzählt über das Pflegezimmer!

Danke für eure Unterstützung, besonders denen, die mich mit Gebeten, Zusprüchen und Lösungen in Problemsituationen zur Seite standen. Ohne euch wäre es nicht möglih gewesen.