Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Radeln für Kwizera - 1 Cent pro Kilometer

Zurück zur Spendenaktion
Fill 100x100 sarah moosmann

Muraho Wazungu! ☺(so werden wir häufig freundlich begrüßt)

S. Moosmann
S. Moosmann schrieb am 04.02.2015

Nach
zwei himmlischen Nächten im Paradise Malahide, ging es am 26. Januar auf den
Congo Nile Trail. Dieser führte uns am Ostufer des Lake Kivu entlang in
Richtung Kinunu. Wir waren sofort von der Kombination aus landschaftlichen
Reiz, dem nahem Kontakt zu den Einheimischen und sportlicher Aktivität
begeistert. Noch im Paradise Malahide trafen wir auf die drei humorvollen
Engländerinnen, Kate, Jo und Rawen. Tatsächlich sind das die ersten Mädels, die
wir mit Rad getroffen haben. Wie sich herausstellte, hatten sie die ersten zwei
Tage denselben Weg. Immer wieder begegneten wir uns und suchten schließlich
abends zusammen Unterschlupf in der Kinunu Coffee Washing Station. Einer netten
Unterkunft, welche wir so abgeschieden wahrlich nicht erwartet hätten. Nebenan
konnte man den Verarbeitungsprozess der Kaffeebohne bestaunen.


Am
nächsten Morgen starteten wir früh nach Kibuye. Wie sich herausstellte, war
dies sehr sinnvoll. Aus einem unglaublich schönen Singletrail durch
Schilfhaine, an kleinen Lehmhüttchen vorbei und mit Sicht auf unzählige Inseln
des Kivusees, entwickelte sich diese als anspruchsvollste Etappe unserer
gesamten Tour!!!


Der
Weg wurde immer unwegsamer, schon bald mussten wir zu zweit jeweils unsere
Räder mit dem schweren Gepäck durch Schlammlöcher zerren. Ihr wollt nicht
wissen wie wir und die Räder aussahen! ☺ Nach 4 Stunden hatten wir gerade mal
15 km geschafft. Allerdings waren es nach Kibuye 62 km. Über mehr als 2 Stunden
trafen wir auf keinen, der englisch oder französisch verstand. So waren wir über
längere Zeit im Glauben, dass wir uns verfahren hätten. Die Sonne brannte und
wir glaubten schon irgendwo in einem kleinen Dorf im Privaten nach einer
Übernachtungsmöglichkeit fragen zu müssen. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit
kamen wir aber tatsächlich erschöpft und völlig hungrig in Kibuye an.
Rückblickend betrachtet war es trotzdem einer der schönsten und
abenteuerreichsten Tage unserer Tour! ☺



Die
letzten 2 Tage auf dem Congo Nile Trail waren nicht mehr ganz so beeindruckend,
da wir die ganze Zeit auf der normalen Strasse unterwegs waren. Da diese gerade
im Bau ist, war ein ständiger Wechsel von Baustelle, staubiger Piste und Teer.
Wir freuten uns sehr, als sich herausstellte, dass wir in einem Internat mit
1000 Schülern übernachten durften. Der Empfang war sehr herzlich und wir wurden
auf Schritt und Tritt von einer Kinderschar begleitet.


Nachdem
wir nun 4 Tage lang Richtung Süden gefahren waren, erwartete uns nun die
Durchquerung des Nyungwe Forests in östliche Richtung. Der 1020 km2 große
Nationalpark hat ein sehr kühles Klima, da das Gebiet zwischen 1600m und 2950m
hoch liegt. Er schützt das Ökosystem eines der besterhaltenen Bergwälder in
Ostafrika. Es waren immer seltener Menschen zu sehen, so waren wir meist allein
zwischen riesigen Bäumen, lautem Vogelgezwitscher und spielenden Affen. Die
Idylle wurde nur gelegentlich von vorbei rasenden Bussen und LKWs gestört.
Ansonsten konnten wir uns völlig dem stundenlangen kontinuierlichen bergauf Fahren
widmen.


Am
1. Februar ging es dann nach Butare (seit 2006 im Zuge einer Verwaltungsreform
umbenannt in Huye). Die ruandische Universitätsstadt hat ca. 100000 Einwohner
und gilt als kulturelles und intellektuelles Zentrum Rwandas. Hier werden wir
einige Tage verweilen, da sich in den umliegenden Dörfern einige unserer
Frauengruppen befinden, welche wir besuchen möchten.


Rwanda
wird übrigens das Land der 1000 Hügel genannt. Doch wir sind uns mittlerweile
sicher, dass da einige Hügel nicht mitgerechnet wurden.


Ihr
fragt euch sicherlich, wie wir uns beim Radeln denn so "über Wasser"
halten. Cola, jede Menge Wasser und für Anna ganz viele Erdnüsse und Sarah isst
täglich ne halbe Bananenstaude☺ Mittlerweile haben wir die 1100 km und 17.000
hm überschritten. 



Sonnige
Grüße aus Butare,


Anna
und Sarah


Ps: Die Fotos gibts wie immer auf der Projektseite von Kwizera bei Betterplace oder auf unserer Homepage http://www.kwizera.de unter Benefizradtour/Aktuelles