Crowdfunding für Musikraum/Bandraum in der Giesensdorfer (Grund)Schule

Ein Hilfsprojekt von „Stadtteilzentrum Steglitz e.V.“ (E. Vergili) in Berlin, Deutschland

Jetzt spenden
Deine Spende ist steuerlich absetzbar

E. Vergili (verantwortlich)

E. Vergili
Konzept zum Bauvorhaben eines Musikraums

Band-Arbeit
Seit über sechs Jahren betreue, leite und coache ich als musizierender Sozialpädagoge die Band-AG in der Giesensdorfer Grundschule in Berlin Steglitz-Zehlendorf im Lichterfelder Kiez. In der Band-AG haben über die Jahre mindestens 20 Kinder das gemeinsame Musizieren erlernt. Durch Weggang nach der 4. oder 6. Klasse waren jährlich Umbesetzungen nötig. Die jeweils neuen Besetzungen stellten immer wieder eine große Herausforderung an die musikalische „Identität“ der Band und das soziale Miteinander dar. Die musische und soziale Leitungsfunktion des Bandcoaches weist eine entsprechende Qualifikation vor. Die AG nahm drei CD Produktionen auf und gab viele Konzerte innerhalb der Schule als auch Berlin weit. Die Erfolge können nicht über die unglaublich hinderlichen Probenbedingungen hinwegtäuschen. 

Raumsituation
Der Musikraum der Schule, den die Band-AG seit jeher mit nutzt, ist unterm Dach anheimelnd, aber bei Weitem nicht groß genug. Die Doppelnutzung mit dem regulären  Musikunterricht mit seinen instrumentalen und auch bewegungspädagogischen Inhalten war noch nie ausreichend. Ständige Kompromisse verhinderten ein uneingeschränktes Band- Musizieren. Vielmehr musste regelmäßig kostbare Zeit in Auf-und Abbauten und Wegräumen von Instrumenten etc. vergeudet werden.
Inzwischen legt die Schule erfreulicherweise ihren Fokus vermehrt auf musikalische Förderung und das Angebot an Musik-AGs und zusätzlichem Instrumentalunterricht wächst Jahr für Jahr spürbar.  Zurzeit wird Chor, Orchester und Theater in Form von AGs angeboten, sowie Klavier-, und Gitarren-, Geigen- und Gesangsunterricht in verfügbaren Räumen angeboten.

Fazit
Der Unmut ist täglich spürbar und bevor den Musiklehrerinnen und mir die gemeinsame Basis unserer pädagogischen Arbeit verloren geht, anstatt uns gegenseitig zu ergänzen, muss eine Lösung gefunden werden.

Antrag
Die Schulsozialarbeit stellt gemeinsam mit der Schule, dem Stadtteilzentrum-Steglitz e.V., der GEV und dem Förderverein den Antrag auf die Finanzierung und Durchführung eines Ausbaus.

Konkretion
Im Erdgeschoss des Hauptgebäudes gibt es eine ehemalige Hausmeisterwohnung, die jetzt anderweitig genutzt werden kann. Die Grundfläche beträgt ca. 60qm². 

Die Idee zur Gestaltung des Studios wäre ein Raum im Raum Prinzip. Wände und Decken müssten in Holzrahmenbauweise errichtet und darin die Schallisolierung eingebettet werden. Darüber würden doppelte Rigips Verschalungen o.ä. montiert werden. Das eigentliche Studio sollte möglichst schallisoliert sein. Das ist auch notwendig, weil über dem Raum ein regulärer Klassenraum ist und der Unterricht nicht durch laute Rockmusik gestört werden könnte. 

Begründung
Wir brauchen diesen Raum dringend hier in Lichterfelde, damit wir als Stadtteilzentrum Steglitz und als Giesensdorfer Schule den Kindern eine bessere musikpädagogische Förderung ermöglichen können. Es wäre ein Ort geschaffen, um auch Kindern im Kiez die Möglichkeit zu bieten Songs zu produzieren und adäquate, sowie moderne sozialpädagogische Arbeit anbieten können.

Weiter informieren:

Ort: Berlin, Deutschland

Fragen & Antworten werden geladen …