CARE-Pakete für Jemen: Hunger bedroht Kinderleben

Ein Hilfsprojekt von „CARE Deutschland-Luxemburg e.V.“ (S. Nicolai) in sanaa, Jemen

Jetzt spenden
Deine Spende ist steuerlich absetzbar

S. Nicolai (verantwortlich)

S. Nicolai
Jemen ist das ärmste Land im Nahen Osten. Seit dem erneuten Ausbruch der Gewalt im März 2015 ist die Lage für die Zivilbevölkerung vor Ort dramatisch:

10,3 Millionen Menschen, davon drei Millionen Kinder, hungern.
3,3 Millionen Kinder und schwangere oder stillende Frauen sind unterernährt, davon sind
462.000 Kinder unter fünf Jahren akut vom Hungertod bedroht.
Über 2 Millionen Menschen sind im Land vor Kämpfen auf der Flucht.
Insgesamt brauchen 85 Prozent der Bevölkerung, 19 Millionen Menschen, dringend Hilfe.   

CARE ist eine der wenigen Hilfsorganisationen, die trotz des Bürgerkriegs im Jemen weiter Hilfe leisten. Wir unterstützen Familien mit Lebensmitteln, Bargeld und Trinkwasser und halten so gut es geht eine Hygiene- und Gesundheitsversorgung aufrecht. Cholera ist auf dem Vormarsch. Unsere langfristigen Entwicklungsprogramme setzen wir soweit wie möglich fort. Über 1,2 Millionen Menschen haben wir in den letzten Monaten mit unserer Hilfe erreicht.

Bitte helfen Sie uns, diese Hilfe schnellstmöglich auszuweiten und der großen Hungerskrise vor Ort zu begegnen.

Weiter informieren:

Dieses Projekt findest Du auch hier:

  • Client banner 620x140
  • Client banner 620x140

Ort: sanaa, Jemen

Fragen & Antworten werden geladen …

CARE Deutschland-Luxemburg e.V. sucht auch freiwillige Helfer:

Zu den Zeitspenden-Suchen

  • Hochgeladen am 23.05.2017

  • CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel war in den vergangenen zwei Wochen zu Besuch im Jemen und informierte sich über die laufenden Projekte. Am 11. April war er zu Gast bei der Bundespressekonferenz und berichtete über die aktuelle Situation vor Ort

    Hochgeladen am 11.04.2017

  • CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel war in den vergangenen zwei Wochen zu Besuch im Jemen und informierte sich über die laufenden Projekte. Am 11. April war er zu Gast bei der Bundespressekonferenz und berichtete über die aktuelle Situation vor Ort

    Hochgeladen am 11.04.2017

  • CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel war in den vergangenen zwei Wochen zu Besuch im Jemen und informierte sich über die laufenden Projekte. Am 11. April war er zu Gast bei der Bundespressekonferenz und berichtete über die aktuelle Situation vor Ort

    Hochgeladen am 11.04.2017

  • CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel war in den vergangenen zwei Wochen zu Besuch im Jemen und informierte sich über die laufenden Projekte. Am 11. April war er zu Gast bei der Bundespressekonferenz und berichtete über die aktuelle Situation vor Ort

    Hochgeladen am 11.04.2017

  • CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel war in den vergangenen zwei Wochen zu Besuch im Jemen und informierte sich über die laufenden Projekte. Am 11. April war er zu Gast bei der Bundespressekonferenz und berichtete über die aktuelle Situation vor Ort

    Hochgeladen am 11.04.2017

  • CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel war in den vergangenen zwei Wochen zu Besuch im Jemen und informierte sich über die laufenden Projekte. Am 11. April war er zu Gast bei der Bundespressekonferenz und berichtete über die aktuelle Situation vor Ort

    Hochgeladen am 11.04.2017

  • CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel war in den vergangenen zwei Wochen zu Besuch im Jemen und informierte sich über die laufenden Projekte. Am 11. April war er zu Gast bei der Bundespressekonferenz und berichtete über die aktuelle Situation vor Ort

    Hochgeladen am 11.04.2017

  • CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel war in den vergangenen zwei Wochen zu Besuch im Jemen und informierte sich über die laufenden Projekte. Am 11. April war er zu Gast bei der Bundespressekonferenz und berichtete über die aktuelle Situation vor Ort

    Hochgeladen am 11.04.2017

  • CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel war in den vergangenen zwei Wochen zu Besuch im Jemen und informierte sich über die laufenden Projekte. Am 11. April war er zu Gast bei der Bundespressekonferenz und berichtete über die aktuelle Situation vor Ort

    Hochgeladen am 11.04.2017