Seit knapp 10 Jahren betreiben wir die Plattform betterplace.org und begleiten somit das Online Fundraising in Deutschland. Im letzten Jahr haben wir erstmals vielfältige Einblicke in die konkreten Entwicklungen der Online Spenden auf unserer Plattform gegeben. Dies führen wir in diesem Jahr fort und präsentieren im Folgenden die Zahlen für das Jahr 2016. Dafür haben wir über 150.000 Spenden aus dem letzten Jahr analysiert und ausgewertet. Sie lassen Rückschlüsse auf das Verhalten von deutschen Online Spendern zu, die sicherlich nicht allgemeingültig sind, aber dennoch eine Richtung aufzeigen. Ergänzt haben wir diese Zahlen an manchen Stellen mit den Ergebnissen des NGO-Meters, welches im betterplace lab Zahlen zum Online Fundraising in Deutschland erhebt.

Demnach ist der Spenden-Anteil, den NGOs über ihr Online-Spendenformular erlösen, im vergangenen Jahr gleich geblieben. Weiterhin sind dies auf ihr Gesamtspendenvolumen bezogen im Median 9%. Gesunken ist hingegen die durchschnittliche Höhe der Online-Spende. Diese lag in 2015 noch bei 71 EUR, in 2016 ergeben die Zahlen des NGO-Meters einen Wert von 50 EUR. Auf betterplace.org lag der Wert in 2016 bei 73 EUR, jedoch ist die Höhe der durchschnittlichen Spende klar von der eingesetzten Zahlungsmethode abhängig:


 

Dabei ist der Anteil der Nutzung der Zahlungsmethoden relativ stabil. Paypal liegt auf betterplace.org weiterhin vor SEPA-Lastschrift und deutlich vor Kreditkarte. Das ebenfalls im Jahr 2016 angebotene Giropay liegt unter 1% Nutzung. Andere NGOs und Plattformen, die auch Sofortüberweisung als Zahlungsmethode anbieten, erzielen damit Größenordnungen vergleichbar mit der Kreditkarte.

 

Eine spannende Herausforderung bleibt die Gewinnung von Dauerspenden im Online-Bereich. Im Durchschnitt werden 12% der Online Spender zu Dauerspendern. Am häufigsten wählen sie eine monatliche Dauerspende (70%) aus, jährliche Dauerspenden werden von 12% der Spender gewählt. Interessant ist die durchschnittliche Höhe der Dauerspende, abhängig von der ausgewählten Spendenfrequenz:

 

Und für welche Themen interessieren sich die Online-Spender? Auf betterplace.org liegt die Kategorie Kinder knapp vor Bildung und Flüchtlingen. Hierbei ist anzumerken, dass sich 2016 noch nicht alle auf betterplace.org registrierten Projekte einer Kategorie zugeordnet hatten und manche auch in zwei oder drei Kategorien verortet sind.

 

Neben den Spenden-Themen sind auch immer wieder die Spenden-Zeiten für das eigene Fundraising relevant. Denn so kann eine NGO zB entscheiden, wann sie ihren Newsletter verschickt oder einen Social Media Beitrag verbreitet. Der Spendenreichste Wochentag in 2016 war wie im Vorjahr der Mittwoch.

 

Auch bei den Uhrzeiten gab es wenig Veränderung. Weiterhin sind die Vormittagsstunden und der frühe Abend am Erfolgreichsten.

 

Bleibt die Frage wer denn eigentlich der typische Online-Spender ist. Auf betterplace.org ist die Altersgruppe 25 bis 34 Jahre am stärksten vertreten. Im Vergleich zum Vorjahr verliert sie aber geringfügig zu Gunsten der Generation 55+. Weiterhin ist die Mehrheit (60%) weiblich, wobei Männer jedoch mehr spenden als Frauen.

 

Weiterhin stark steigend ist die Nutzung von betterplace.org über mobile Endgeräte. Um 7% wuchs diese gegenüber dem Vorjahr und liegt nun (inkl. Tablets etc.) bei über 40%.

 

Abschliessend eine Binsenweisheit unter Online-Fundraisern: E-Mail ist nicht tot, stattdessen ist dieser Kommunikationskanal quicklebendig. Das zeigt sich auch in der Nutzung der Sharing-Optionen auf betterplace.org. E-Mail liegt dort weiterhin vor Facebook, während WhatsApp rasend schnell zulegt.

 

Was sind Deine aktuellen Erfahrungen im Online Fundraising? Teile sie gerne per Kommentar-Funktion am Ende dieses Artikels. Wir sind gespannt!

Geschrieben von am 3.05.2017. Zuletzt aktualisiert am 3.05.2017.

4 Kommentare zu “Online Fundraising auf betterplace.org: das Jahr 2016 in Zahlen”

  1. Hallo, vielen Dank für die interessanten Einblicke! Eine Abfrage fehlt mir persönlich noch: Die Aufteilung des Gesamjtspendenvolumens nach Themen. Meine Vermutung: Tiere liegen noch weit vor Kindern… MfG Christian Freier

  2. Vielen Dank für diese Zusammenstellung!

  3. Sigrid Volk am

    wer kann mir sagen, wie viele Nichtregierungsorganisationen es in Deutschland gibt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.