Deutschlands größte Spendenplattform

Zeitspender finden: Checkliste

Leonie Gehrke
30.01.2015

Ihr habt eine soziale Projektidee, sucht aber noch jemand, der ehrenamtlich hilft? Jemand, der nicht nur Zeit hat, sondern auch stricken, programmieren, musizieren oder russisch sprechen kann? Dann ist die Zeitspenden-Suche genau das Richtige für euch.

Ein Angebot zu registrieren, dauert nur wenige Minuten. Damit es später keine Missverständnisse gibt und der Freiwillige gleich weiß, was auf Ihn zukommt, solltet ihr zunächst diese Checkliste durchgehen. Je mehr Infos ihr liefert, desto besser.

Aufgaben & Ansprüche

  • Welche genauen Aufgaben soll der Zeitspender übernehmen?
  • Welche Erfahrungen, Kenntnisse oder Talente sind nötig?
  • Braucht der Zeitspender Führerschein , Internet, Trainerschein, Auto oder polizeiliches Führungszeugnis?
  • Gibt es ein Mindestalter ?
  • Kann man sich mit einer Gruppe engagieren?

Arbeitsweise

  • Wo?
    • Bei Euch? (Im Büro, Tierheim, KiTa, Verein, etc. ?)
    • Bei sich zu Hause/egal wo?
  • ** Wie?**
    • Arbeitet der Freiwillige allein oder im Team?
    • Wer ist der Ansprechpartner?
    • Gibt es Einarbeitung, Betreuung, Lehrgänge, Feedback?
  • ** Wann?**
    • Feste Arbeitszeiten? Welche?
    • Freie Zeiteinteilung?
    • Ist das Engagement einmalig, langfristig oder an ein bestimmtes Projekt gebunden?

Rahmenbedingungen und Kostenerstattung

  • Wollt ihr eine schriftliche Vereinbarung treffen?
  • Könnt ihr eine Aufwandsentschädigung zahlen/Fahrtkosten erstatten?
  • Sind Freiwillige haft- und/ oder unfallversichert?
  • Übernehmt ihr Kosten für ein polizeiliches Führungszeugnis?

Anerkennung

Vergesst nicht, dass sich Ehrenamtliche unentgeltlich engagieren und Erwartungen an ihre Zeitspende haben. Was könnt ihr also bieten? Schon kleine Gesten können große Wirkung zeigen, motivieren und an die Organisation binden. Das können Getränke und Versorgung sein, ein T-Shirt mit Eurem Logo, die Nutzung eurer Infrastruktur oder des W-LAN s, ein Zertifikat oder die Teilnahme am monatlichen Stammtisch.

Macht deutlich, wie der Ehrenamtliche an seinem Engagement wachsen kann: Lernt er den Umgang mit einer neuen Software, arbeitet am Mac statt mit Windows, kann er danach tanzen oder absolviert einen erste Hilfe Kurs? **Werbt damit! **

Letzter Tipp : Informiert euch, was eure Kommune, eure Stadt oder das zuständige Ministerium für Ehrenamtliche anbieten und gebt dieses an die Zeitspender weiter. Gibt es in Eurer Stadt/ im Bundesland zum Beispiel „Freiwilligenpässe“/ “Ehrenamtskarten“? Wir haben Euch hier eine Link-Liste mit den zuständigen Stellen zusammengestellt.