Sobald Deine Projektseite frisch online ist, sollten auch alle anderen davon erfahren. Im Internet geht vieles schnell verloren. Gerade deshalb ist es ganz wichtig, dass Du für Aufmerksamkeit und Besuche auf Deiner eigenen Projektseite sorgst. Du kannst diese Herausforderung ganz unterschiedlich angehen:

⌲ E-Mail an Freunde und Bekannte:

Das beste und ehrlichste Feedback bekommst Du von Freunden und Bekannten, die Dein Projekt und Deine Arbeit kennen. Vielleicht haben Sie noch weitere Ideen, Deine Projektdarstellung zu vervollständigen? Auch können diese bezeugen, dass Dein Projekt authentisch ist. Sie können es anderen empfehlen und als Dein ganz persönliches „web of trust“ wirken. Bitte Deine Freunde und Bekannte doch in einer persönlichen E-Mail um die ersten Spenden und Empfehlungen auf Deiner Projektseite. So stellst Du sicher, dass Andere keine leere, „tote“ Projektseite vorfinden und sich stattdessen direkt angesprochen fühlen.

⌲ Verknüpfung mit Deiner eigenen Homepage:

Menschen, die sich für Deine Arbeit interessieren, besuchen Deine Homepage. Deshalb sollte sich auch genau dort ein Link zur Spendenmöglichkeit via betterplace.org befinden. Neben einem Link ist auch die Einbindung eines Spendenformulars für Deine Homepage, des Projekt-Widgets oder des Spendenbuttons möglich. Wie das funktioniert, findest Du hier erklärt.

Wie Du die kostenfreien Werkzeuge von betterplace.org optimal für Dein Projekt nutzen kannst, erfährst Du hier: loslegen.betterplace.org

⌲ Social Media? Na klar:

Immer mehr Menschen sind in sozialen Netzwerken wie z. B. Facebook und Twitter angemeldet. Sicherlich auch einige Deiner Interessenten. Eventuell verfügst Du sogar bereits über eine eigene Präsenz im Web 2.0? Weise auch über diese Kanäle auf Deine neue Präsenz auf betterplace.org hin und bitte um Unterstützung! Ein kurzer Post bei Facebook oder auch ein schneller Tweet können Dir beim Start Deines Online-Fundraisings sicherlich weiterhelfen.

⌲ Spendenmailing:

Ein kurzes, prägnantes Spendenmailing an alle Kontakte Deines virtuellen Adressbuchs kann Dir helfen, Deine konkrete Aufforderung zur Unterstützung durch Spenden klar zu formulieren. Auch hältst Du damit alle Deine bisherigen Unterstützer und Freunde auf dem Laufenden: Dein Projekt kann jetzt auch übers Internet unterstützt werden – das sollten doch vor allem Deine Kontakte wissen. Bitte auch andere Kollegen darum, Dein Mailing weiterzuleiten, so erweiterst Du Deinen Empfängerkreis.

⌲ Newsletter an Verteiler:

Dein eigener Newsletter unterstützt Dich dabei, Deine Unterstützer auf dem Laufenden zu halten und kontinuierlich über Neuigkeiten zu Deinen sozialen Tätigkeiten zu informieren. Nutze am besten auch diesen Kanal, um regelmäßig über Dein Projekt zu berichten und den Projekt-Link prominent zu platzieren. Das gilt auch natürlich auch für Papier-Newsletter.

⌲ Persönliche Gespräche:

Nichts ist wirksamer als eine persönliche Empfehlung! Weise doch auch in persönlichen Unterhaltungen auf Deine Präsenz bei betterplace.org hin und berichte von Deinen Erfahrungen damit. Bitte nicht vergessen: Projekt-Link zur Hand haben. Oder Deine mobile Projektseite auf Deinem Smartphone präsentieren 🙂

⌲ Berichte in lokalen Medien:

Viele lokale Medien berichten regelmäßig über Engagement vor Ort. Egal ob per Radio, in der Zeitung oder in Online-Medien: Sollte von Deinem sozialen Projekt berichtet werden, solltest Du unbedingt darum bitten, dass die Journalisten den Projekt-Link mit kommunizieren. Nur so können Interessierte Dich und Dein Engagement finden!

 

 

!! WICHTIG: Bitte denke bei jeder Kommunikation egal welcher Art daran, Deinen eigenen, direkten Projekt-Link zu verbreiten. Gerade am Anfang kann es sonst passieren, dass andere Dein Projekt nicht finden.

Nutze dafür ganz einfach die automatisch generierte Kurz-URL, die direkt zu Deinem Projekt führt: www.betterplace.org/pXXXXX

 

Themen: Hilfsprojekte
Geschrieben von Yvonne Scheurer am 6.09.2013. Zuletzt aktualisiert am 26.09.2017.